Sommer, Sonne, Festival und Dosenbier. Wir kennen eure Pläne für die erträglichen Monate des Jahres doch ganz genau. Aber womöglich hadert Ihr. Wo soll es dieses Jahr nur hin gehen?

Fusion?
„Orrrr schon wieder? Da treffe ich doch nur die kichernden Freundinnen meiner kleinen Schwester … außerdem ist die schon vorbei“

PlötzlicheUnterUckerZauberMöhrenWaldStrandFestival?
„Ich will Musik und kein esoterisches Sit-in!“

Wacken?
„Na gut, lassen wir das …“

Wie wäre es, wenn Ihr dieses Jahr mal den Blick über den Tellerrand hinaus werft? Und zwar ziemlich genau 520 Kilometer (vom Sleaze Hauptquartier aus berechnet).

Dort – im schönen Katowice in Polen – findet dieses Jahr nämlich schon zum elften Mal das „Tauron Nowa Muzyka Festival“ statt. Das Festival steigt vom 18 – 21. August im Nowe Muzeum Śląskie, einem Gelände, welches mehr als ein Jahrhundert lang als Kohlemine gedient hat.

tauro nowa muzyka katowice polen

Doch nicht nur die Location verspricht großes, auch das Lineup kann sich sehen lassen.
Neben Fat Freddy’s Drop, Kid Simius, Battles und Oneohtrix Point Never spielen Fakear, Aux88, The Orb und Baloji.
Und wer das Wochenende mit einer Bühne voller hochbegabter Jazzmusiker ausklingen lassen will, der wird am Sonntag bei Kamasi Washington voll auf seine Kosten kommen.
Das komplette Lineup ist nochmal deutlich umfangreicher.

Das Tauron Nowa Muzyka Festival hat also nicht umsonst bereits dreimal den Preis für das “Best Small European Festival” gewonnen.

Wo findet ihr alle Fakten gesammelt aufgelistet? Genau hier!

Falls euch das Glück nicht hold ist, könnt ihr euch hier Tickets kaufen: Klick

 

Gewinnt Tickets für das Tauron Nowa Muzyka Festival 2016

Wenn Ihr Schlingel jetzt genauso viel Bock auf Polen habt wie wir, dann habt Ihr jetzt die Chance 2×2 Tickets zu gewinnen. Alles was Ihr dafür tun müsst, ist folgende Frage richtig beantworten und uns die Lösung an geschenke@sleazemag.com zu schicken.

In welcher Location findet das elfte Tauron Nowa Muzyka Festival statt?

Einsendeschluss ist der 30.07.2016. Wir wünschen wie immer ganz viel Glück!

Beitragsbild: Radoslaw Kazmierczak