Das Berlin Wi-Fi Project sammelt die lustigsten WLAN-Namen der Stadt.

Beim Benennen des heimischen Drahtlosnetzwerkes ist Kreativität gefragt. Entweder man belässt den voreingestellten Namen, was darin resultiert, dass man ein halbes Jahr braucht, um das eigene WLAN zwischen den unzähligen Buchstaben- und Zahlenkombinationen direkt zu erkennen. Oder man benennt es ganz klassisch nach sich selbst, seinem Router oder anderen erkennbaren, aber uninspirierten Dingen. Die spaßigste Möglichkeit für alle Beteiligten ist jedoch eine Nachricht für die Welt oder auch nur die Nachbarn darin zu verpacken. Beispielsweise „Fickt leiser“ oder „Eure Kinder sind scheiße“.

Doch nicht alles muss so negativ sein. Es finden sich auch freundliche und harmlose Botschaften unter den Drahtlosnetzwerken Berlins. „Alice im WLand“, „Wu-Tang Lan“ oder „Winternet Is Coming“ sind nur einige davon.

Das Berlin Wi-Fi Project

berlin wi-fi project

berlin wi-fi-project

Der italienische Blogger Federico Prandi hat sich bei einer S-Bahnfahrt durch die verfügbaren Drahtlosnetzwerke geklickt und sich köstlich amüsiert, was ihn dazu veranlasst hat, seine Funde auf einer Karte zu dokumentieren.

berlin wi-fi project

Seine persönlichen Favoriten sind: Martin Router King, Obi W-Lan Kenobi I shower nakedModem Moralia und natürlich Deine Mudda ist ein Hotspot.

berlin wi-fi project

Wie habt ihr eure WLANs getauft und gibt es bei euch in der Nachbarschaft ein paar lustige Netzwerke?

Originally posted 2016-10-05 17:51:16.