Wie ein überzogenes Schönheitsideal kleine Kinder zu Puppen macht

Amerika ist nicht nur das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, sondern in gewisser Weise auch das Land der Extreme. Extremes Übergewicht, extreme Schulden und ein extremer Schönheitswahn. Dass genau dieser mitunter absolut groteske Folgen hat, ist spätestens seit den zahllosen Schönheitsoperationen verschiedenster Musiker und Schauspieler bekannt. Aber gut, jeder ab achtzehn soll machen, was Er oder Sie für richtig hält. Das ist die viel propagierte Freiheit, auf welcher eine Demokratie aufbauen sollte. Aber auch hier muss eine Grenze gezogen werden. Eine Grenze, die spätestens dann überschritten wird, wenn Achtjährige aus purem Eigennutz der Eltern wie Zuchtvieh behandelt werden.

kleine Schönheitsköniginnen

Schönheitswettbewerbe für Kinder haben in den US of A Hochkonjunktur. Kein Wochenende vergeht, an dem nicht hunderte amerikanische Eltern mit ihren gedrillten Sprösslingen quer durchs Land reisen, um an den zahllosen „little beauty pageants“ teilzunehmen. Eine wirkliche Altersgrenze gibt es nicht. Zweijährige sind genauso dabei wie Zwölfjährige. Mitunter geht es dabei natürlich auch um beträchtliche Geldsummen. Zumindest für die, die es vermeintlicher weise „schaffen“, oben mitzuspielen. Eine lohnenswerte Sache also, zumindest für die Eltern der kleinen Schönheitsköniginnen.

Was aber tatsächlich von den Zwergen erwartet wird und was sie überstehen müssen, steht auf einem anderen Blatt. Künstliche Finger- und Zehennägel anbringen und lackieren, Tonnen von Make-Up, Extensions und falsche Zähne sind nur einige der Torturen. Mal ganz abgesehen davon, dass die Wahrscheinlichkeit, Kleinkinder für länger als fünf Minuten ruhig zu halten, mit steigender Zeit gegen Unendlich strebt. Der einzige Weg sind dann Versprechungen oder Drohungen. Das klassische Prinzip von Zuckerbrot und Peitsche. Nach der ausgedehnten Schönheitsbehandlung dürfen die kleinen Teilnehmerinnen dann in knappen Badeanzügen und lächerlichen Kostümchen auf dem „Kittenwalk“ auf und ab stolzieren. Zur Schau gestellt für alle Zuschauer, Coaches und Juroren. In diesen Momenten bekommt man als „normaler“ Zuschauer gerne mal das Gefühl, man befände sich auf einem Wettbewerb für allerlei Haustiere. Denn da, wo Hunde für Leckerlis durch Reifen springen, verkleiden sich die Mädchen zum Beispiel als Julia Roberts‘ Prostituiertencharakter aus „Pretty Woman“ und tanzen lustig und ein wenig tollpatschig umher. Genauso künstlich wie Bräune und Haar ist hier auch das Lächeln. Denn Mama weiß und wird nie müde zu erwähnen, dass nur ein wahres „Pageant-Smile“ auch den hart erkämpften Sieg bringt. Und was hilft da besser als Kindercrack, um die Kinder bei Laune zu halten: Zucker. In Massen, versteht sich.

Unter der Prämisse, dass prinzipiell jeder Quark irgendwann im Fernsehen landet, steht auch dieses Phänomen. Der vermeintliche Geniestreich heißt „Toddlers & Tiaras“, läuft auf dem amerikanischen Kabelsender TLC und wird, wie sollte es anders sein, von Unmengen Zuschauern gesehen. Die Serie zeigt genau das, was man erwartet: Drillende Mütter, quengelnde Kinder und eine Menge Kitsch und pinken Glitzer. Auseinandersetzen mit der Materie, eine vorsichtige Reflektion und womöglich sogar einen Anflug von Kritik sucht man hier vergebens. Aber schließlich befinden wir uns ja auch in Amerika, dem Land der unbegrenzten Schwachsinnigkeiten.

kleine Schönheitsköniginnen 2

Überhaupt hat man auch hier ganz schnell das Gefühl, die lieben Eltern würden eigentlich ganz gerne selber auf der Bühne stehen und projizieren ihre versäumten Erwartungen auf die Kinder. Denn was man rein hypothetisch von sich selbst fordern würde, kann man schließlich auch seinem Nachwachs abverlangen. Dass dies auf so übertriebene Art und Weise auf Kosten der kleinen Bewerberinnen geht, sowohl physisch als auch psychisch, scheint hier allerdings nur eine äußerst untergeordnete Rolle zu spielen. Hoffen wir, dass Schönheitswettbewerbe für Kinder keiner dieser Trends ist, der irgendwann den Weg über den großen Teich findet.

Christoph

Originally posted 2013-02-19 16:09:11.