Noch schnell zwölf Mal die Herdplatte streicheln, bevor das Haus verlassen wird und die Schuhe fünf Mal rechts, drei Mal links abstreichen, bevor es wieder betreten wird? Im Regal nie Waren aus vorderer Reihe nehmen oder in die Hocke gehen (je nach Verfassung und Stadium bis zu sieben Mal), sobald der Name Laurentia erwähnt wird? Auf dem Bürgersteig um Himmels Willen nicht auf die Linien treten oder ein ernstgemeintes Vergeltungsmantra summen, falls es doch mal passiert?

Die Grenzen vom Spleen zur Zwangsneurose sind oft fließend. Weniger lustig ist das im Ergebnis aber nicht. Gedacht sei an der Stelle an die Queen of Spleen, David Sedaris, der sich schon als Kind für das Ablecken von Lichtschaltern oder das Küssen von Treppenstufen und Briefkästen begeisterte. Ob das jetzt Spleen oder Macke oder Eigenart oder Zwangsneurose heißt, ist uns SLEAZEls egal. Lustig ist lustig. Was zählt ist das Lachen – am liebsten (aber bei weitem nicht am häufigsten) über andere.

Da kommt Spleen24 gerade recht – ein Blog der Schlecky Silberstein-Macher, den sie selbst als „Sammelsurium der seltsamsten Eigenarten Deutschlands“ bezeichnen. Klar, bei einigen davon müssen wir schon überlegen, seit wann das Spleens sind und keine Selbstverständlichkeiten („Ich führe heimlich Fußball-Interviews mit mir selber und stelle mir vor, dass ich besonders stark gespielt habe.”, „Ich habe Angst vor Luftballons. Es fällt mir schwer, mich mit einem aufgeblasenen Luftballon in einem Raum aufzuhalten. Ich kann mich dann nicht entspannen und achte ständig auf den Luftballon. Einen berühren geht nur sehr, sehr vorsichtig. Aufblasen geht nicht! Geht üüüüberhaupt nicht! ”).

Aber da sind auch einige, die uns schlichtweg neidisch / glücklich / verliebt machen („Immer wenn ich Sachen aufräume, darf kein Gegenstand alleine in einer Ecke oder sonst irgendwo stehen, denn andere Gegenstände sollen diesen Gesellschaft leisten.”) und andere, von denen wir lernen können. Naja. Oder zumindest lachen. Nicht zu knapp und nicht zu leise. Und das Beste: es kommen stets neue hinzu. Denn Spleen24 ist feinstes Mitmach-Internet und die Welt feinster Spleen-Nährboden. Jeder ist also eingeladen, mal ordentlich blank zu ziehen (Ohne Bild. Danke.) und sich selbst / seinen Tick bloßzustellen. Anonym natürlich. Ist ja Internet. Und dann einfach abwarten, was passiert. Sollte ausgerechnet Dein Spleen keine „Ich-auch“-Klicks anderer generieren, kannst du da vielleicht nochmal draufgucken lassen oder aber dich freuen, dass Du nicht Mainspleen bist. So oder so lohnt sich ein Tick. Und ein Klick auf spleen24 ebenso.

Originally posted 2014-04-12 16:48:13.