Taxidermie (griechisch für Gestaltung der Haut) ist eine Kunst der Haltbarmachung von Tierkörpern. Sagt Wikipedia. Was der eine als Kunst empfindet, wischt die Putzfrau am nächsten Tag mit dem Schrubber weg.

In der Taxidermie wird großen Wert darauf gelegt, dass die Tiere so natürlich wie möglich dargestellt werden. Der Betrachter soll das Gefühl haben, das Getier atmet noch und könnte im nächsten Augenblick Dinge tun, die ein Tier eben so macht. Wenn es nach diesen Taxidermisten geht, wäre das zum Beispiel Crack rauchen oder heiraten.

Wir präsentieren euch hier und jetzt einen Blick in den Verstand von Taxidermisten

 

1. Typisches Lächeln eines Luchs

Luchs

2. Walk of Shame am nächsten Morgen. Jeder im Wald lacht. Der Luchs von oben sowieso.

Ausgestopfter Wahnsinn

 

3. Squirrels bei ihrer natürlichen Freizeitgestaltung

Taxidermie Dinger

4. Der rotweintrinkende Hase mit den überschlagenen Beinen. Triffst du im Wald an jeder Ecke. Lästiger Typ.

Taxidermie Hase

 

5. Wenn Katzendamen zuviel Botox spritzen, dann sieht das eben so aus. Traurig.

Taxidermie Katze

 

6. Hier hat der Taxidermist viel Wert auf die Frisur des Bibers gelegt. Gute Entscheidung!Taxidermie Biber

7. Nun. Wir wissen zwar nicht, was es ist, aber jetzt ist es schon mal ausgestopft.

Taxidermie Whatever

8. So guckst du, wenn du für immer so gucken müsstest.

Taxidermie Otter

9. Ein Fuchs muss tun, was ein Fuchs tun muss. In diesem Fall die Medikamente gegen Schlaganfall nehmen.

Taxidermie Fuchs

10. Schönes Beispiel dafür, warum Crack ungesund ist. Auch für Bewohner des Waldes!

Taxidermie Crack

11. Kennt jeder Großstädter: Die Gangster-Taube #yolo

Taube

12. Wir lachen. Taxidermie, go home, you’re drunk.

Lamm

13. Und wenn ich mal tot bin, will ich, dass ihr mich mit meinem Fotogesicht ausstopft!

Ausgestopfter Wahnsinn Wolf

 

Originally posted 2015-10-01 12:00:40.