Man ahnt sie schon – die Besorgnis der Hedwigs und Björns. Erst all diese nicht Heterosexuellen und geschlechtlichen Outlaws – und jetzt auch noch Cyborgs. Und zwar nicht nur geduldet, sondern offiziell anerkannt und registriert. So wie Neil Harbisson, ein britisch-irischer Künstler und Komponist.

via artwiki.fr

via artwiki.fr

Ach ja: und natürlich der erste Mensch, der von einer Regierung als Cyborg, also als Menschmaschine, anerkannt wurde. Und das kam so:

Wie all die Hedwigs und Björns sah auch Neil Harbisson die Welt nur in Schwarz-Weiß. Anders als bei Erstgenannten ist Harbissons Farbenblindheit jedoch angeboren (1982), attestiert (Achromatopsie) und vor allem etwas, das er als Benachteiligung empfand und ändern wollte.

Wenn schon Cyborg, dann richtig

Auslösendes Moment, das an eine Umsetzung dieses Wunsches glauben machte, war ein Kybernetik-Vortrag, den Harbisson 2003 während seines Musikstudiums hörte. Darin befasste sich Referent Adam Montandon, ein Experte auf dem Gebiet der digitalen Zukunft, mit der Frage, wie Sinne mittels Technologie erweitert werden können. Warum also nicht auch Harbissons Sinne Richtung Farbwahrnehmung erweitern? Ein Darum gab es nicht und so entwickelten die beiden den Eyeborg – ein elektronisches Auge, das Farben in Klänge verwandelt. Seit 2004 ist Harbissons hörendes Auge Teil seiner selbst, was ihn als Cyborg qualifiziert. Also per definitionem (Duden) ein

„Mensch, in dessen Körper technische Geräte als Ersatz oder zur Unterstützung nicht ausreichend leistungsfähiger Organe (z.B. für lange Raumflüge) integriert sind“

via munsell.com

via munsell.com

Bis dato war der Cyborg-Status im britischen Melderecht nicht beachtet und die Abbildung mit elektronischen Geräten auf Passbildern schlichtweg nicht erlaubt. Das erfuhr Harbisson, als er 2004 seinen Pass verlängern wollte und hierfür ein Bild vorlegte, das ihn mit seinem neuen „Externorgan“ zeigte. Erst nach etlichen zustandserklärenden Schreiben Harbissons, seines Arztes und Mitgliedern seiner ehemaligen Universität, wurde das Foto schließlich seitens der Behörden akzeptiert und Harbisson damit ganz offiziell als Cyborg anerkannt.

Bunter wird’s nicht

Noch besser als der Cyborg-Status ist für Harbisson aber die Möglichkeit, die ihm sein Eyeborg eröffnet. Mit diesem ist er nämlich imstande, Farben zu hören – Ultraviolett und Infrarot eingeschlossen. Mehr also, als menschlich üblich. Und weil Harbisson nicht nur Cyborg, sondern auch Künstler ist, hat er eine ganz eigene Form gefunden, seine Wahrnehmung auch Nicht-Cyborgs, Nicht-Kunstschaffenden und auch nicht von Synästhesie Geküssten nahezubringen. Indem er nämlich aus den gehörten Farben Bilder entstehen lässt.

via curiator.com

via the guardian.com

In ya Face

Oder indem er aus den Tönen, die durch Gesichtsfarben (Augen, Lippen, Haaren und Haut) erzeugt werden, Rhythmen und Melodien baut, die er schließlich zu kleinen Soundporträts zusammenfügt.

Dank des Eyeborgs sind Klänge und Farben für Harbisson seit mehr als zwölf Jahren eins. Dass das Menschmaschinen-Dasein gar nicht so übel ist, dafür steht er mit seinem Namen wie andere für die Qualität von Babybrei.

Seit Harbisson durch seinen Cyborg-Status Aufsehen erregte, erreichten ihn Anfragen aus der ganzen Welt. Beantwortet hat er sie mit der Cyborg Foundation, die er mit Freundin Moon Ribas im Jahr 2010 gründete. Die internationale Stiftung,deren Präsident Harbisson ist, hilft Menschen, Cyborgs zu werden, setzt sich für deren Rechte ein und dafür, die Sinne und persönlichen Kapazitäten des Körpers zu erweitern und zu verbessern.

Der Bedarf ist da. Nicht nur hierzulande.

Das Eyeborg: mittels Farbsensor, der neben dem Auge angebracht ist, wird die fokussierte Farbe wahrgenommen und zu einem am Kopf installierten Chip gesendet. Dort werden die Farbfrequenzen in hörbare Frequenzen umgewandelt. So kann Harbisson die Farbe interpretieren.

via artwiki.fr | Das Eyeborg: mittels Farbsensor, der neben dem Auge angebracht ist, wird die fokussierte Farbe wahrgenommen und zu einem am Kopf installierten Chip gesendet. Dort werden die Farbfrequenzen in hörbare Frequenzen umgewandelt. So kann Harbisson die Farbe interpretieren.

Originally posted 2016-02-10 11:00:26.