Jeder von uns kennt sie, die Gedanken des Lebens. Gedanken, die nach einem Sinn suchen, alles in Frage stellen und einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Meistens kommen sie kurz vor dem Einschlafen und halten uns die ganze Nacht wach. Ob man am nächsten Morgen schlauer und die schweren Gedanken los ist? Mitnichten. Sie verfolgen uns ständig.

Dank des Kunstprojekts „Die Erinnerungsguerilla“ umgeben uns diese nun auch auf dem Weg zur Arbeit, zum Supermarkt oder beim Joggen. Das Projekt hat sich nämlich zum Ziel gesetzt, Erinnerungszettel im öffentlichen Raum anzubringen. Es werden dabei Fragen gestellt wie: Wofür lebst Du?“, „Tut es gut, was Du machst?“ oder „Wann singt Dein Herz?“. Die klugen Köpfe hinter der Aktion möchten ein Bewusstsein für eigene und mündige Antworten schaffen. „Eine Veränderung des Einzelnen und unserer Gesellschaft kann durch den Funken Unruhe entstehen, den eine Frage hinterlassen kann.“, so die Initiatorin Susan Barth.

Dank viraler Verbreitung sind mehr als 3000 Menschen an den Erinnerungsguerillas beteiligt. Eine Ausbreitung über Ländergrenzen hinweg findet ebenfalls statt. So haben es die Klebezettel schon bis nach London und New York geschafft. Folgend könnt ihr eine Auswahl der Klebezettel aus verschiedenen Städten begutachten.

Erinnerungsguerilla: Bedeutungsschwangere Post-its

Erinnerungsguerilla

Erinnerungsguerilla

Erinnerungsguerilla

Post-its

Post-its

Post-its

Post-its

Post-its

Post-its

© Fotos: Erinnerungsguerilla

Originally posted 2016-06-02 11:22:57.