Was dem Lotto 6 aus 49, ist Agne Kisonaite 1.969 aus 5000. Die Rede ist von Nagellack. Aus diesem nämlich schuf die litauische Künstlerin das Mosaik “ Glass Blowing“. Der künstlerische Wert wie bei aller Kunst diskutabel – wie bei aller Re- und Upcycling-Kunst unbestritten hingegen der ethische, die Umwelt zu entlasten und sichtbar gegen Verschwendung anzuarbeiten. So auch bei „Glass Blowing“, das sich aus insgesamt 1969 Nagellacken zusammensetzt, gemischt aus einer Sammlung von ursprünglich über 5000 Restlackbeständen.

Ganz neu ist Agne Kisonaite in der Welt des Kosmetik-Upcyclings nicht. Arbeitete sie 2013 noch mit gebrauchten Lippenstiften, aus denen sie einen 2,5 Meter hohen „Giant Lipstick“ schuf, galt ihr künstlerisches Augenmerk beim „Glass Blowing“ Mosaik dem Nagellack – einem der am häufigsten verwendeten Produkte der dekorativen Kosmetik.

Mosaik aus Nagellack

Agne Kisonaite vor dem Glass Blowing-Prototyp

Grundlage bildete das „Glass Blowing“-Gemälde. Der papierene Prototyp quasi, auf dem Kisonaite die Lacke im Dienste der Kunst und der Erkennbarkeit bestmöglich platzierte. So eine Art Malen nach Zahlen – in dem Fall aber nach Farben.

Nachdem sie über 5000 Fläschchen gesammelt und in 21 verschiedene Schattierungen unterteilt hatte, begann die eigentliche, die ätzende Arbeit: jede einzelne Flasche vom Etikett befreien und säubern. Eine Arbeit, die wegen des Acetongeruchs ohne Gasmaske noch ätzender geworden wäre, als ohnehin schon. Die eigentlichen Lacke mischte sie anschließend entsprechend ihres vorab am Prototyp entworfenen Farbkonzepts zusammen und gestaltete mit letztendlich 1.969 Flaschen das Mosaik aus Nagellack.

Glass Blowing, das Mosaik aus Nagellack

Mosaik aus Nagellack

Mosaik aus Nagellack

Mosaik aus Nagellack

Mosaik aus Nagellack

Mosaik aus Nagellack

Mosaik aus NagellackFotos via agneart.com

Originally posted 2016-03-24 12:39:43.