Street Art hat nix in einer Galerie zu tun. Sie kommt von der Straße und sollte auch dort zu Hause sein. Sonst ist sie ja nur noch Art. Diese elf Künstler haben den Begriff aber etwas ausgeweitet und sich zu Nutze gemacht, was meistens so an Straßen steht: Häuser. Verlassene Häuser, die sie mal ein bisschen aufgemotzt haben. Unser Favorit: Die italienische Klapse.

 

1. Künstler Hanksy dachte sich, als er ein verfallendes Gebäude in Manhatten entdeckte, dass er doch einfach mal ein bisschen Spaß mit Freunden haben könnte. Im Gegensatz zu allen normalen Menschen heißt das allerdings in Kreisen der Kreativen, dass man etwas schafft. Kurzerhand haben sie aus dem Inneren des abrissreifen Hauses eine ganze Galerie voll verrückter Urban Art gemacht.

 

2. Der Les Baines Douches Club in Paris war einmal. Und er scheint ziemlich stylisch gewesen zu sein. Das wollten ein paar Künstler aus Urban Art und bildender Kunst auch so lassen und haben das verlassene Gebäude mit ihren werken und Skulpturen zu einer Art Pop-Up-Galerie umfunktioniert.

 

3. Die Russin Nikita Nomerz hat es mit Häusern und vor allem mit Gesichtern. Wo sie geht und steht, gibt die Street Art Künstlerin alten Dingen ein Gesicht. Wieso nicht auch Gebäuden? Wir finden es witzig!

 

4. Und da sind sie doch wieder die Galeristen. Manchmal sind sie ja nicht ganz doof. Mehdi Ben Cheikh hatte die Idee aus einem zehnstöckigen Gebäude in Paris Kunst zu machen. 100 Künstler hat er eingeladen und mal machen lassen. Raus kamen 36 Wohnungen auf über 4500 Quadratmetern mit den wahnsinnigsten Motiven. So sollte Inneneinrichtung gehen.

 

5. Das Z Project ist eine künstlerische Untergrundorganisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, alten verlassenen gebäuden rund um und in Detroit, neues Leben einzuhauchen. So wie dieses zehnstöckige Parkhaus, ihr größtes und buntestes Werk bis jetzt.

 

6. In Baltimore, Maryland gibt e seine Menge verlassener Häuser, die den Anwohnern einfach ein Dorn im Auge sind. Kurzerhand hat sich aus diesen einfach eine Gruppe kristallisiert, die sich der Verschönerung dieser Ruinen verschrieben hat. Sie nennen es das Slumlord Project und machen ihre Nachbarschaft zu einer einzigen großen Ausstellung.

 

7. Als der brasilianische Street Artist Herbert Baglione in Italien Urlaub machte, entdeckte er diese Perle: eine verlassene alte psychiatrische Klinik. Sofort verliebt, machte er sich ans Werk und verschönte Gänge und Räume mit den Schatten der ehemaligen Patienten. Auch altes Inventar der Klinik, wie Rollstühle und Co band er in seine Arbeit mit ein. Gespenstisch aber großartig! Unser Favorit!

 

8. Früher würden hier Spionagesatelliten gebaut. Das scheint nicht mehr so gut zu laufen – Prism, yay! Dafür ist dieses Gebäude im Südosten Washingtons jetzt ein einziges riesiges Kunstwerk. Das ist doch schon um einiges besser.

 

9. Künstler PETE ONE ist bekannt für seine Batman Grafittis und hat sich, um seinem Traum der eigenen Batman-Galerie näher zu kommen, einfach in einem Gebäude im belgischen Ronse verewigt. Nicht schlecht.

 

10. Die beiden französischen Street Art Künstler Ella und Pitr haben sich der optischen Illusion verschrieben. Verewigt haben sie sich damit in Gebäuden überall in ihrer Nachbarschaft im französischen Saint-Etienne.

Vom richtigen Standpunkt aus betrachtet, entstehen dabei Tiefe und Dimension. Und in jedem Bild gibt es ein Menschlein.

 

11. Was passiert, wenn du ein paar Künstlern ein verlassenes Einkaufszentrum und unbegrenzte Farbvorräte überlässt? Richtig, eine abgefahrene Riesengalerie! Zum Teil 25 Fuß große Bilder des Künstlerkollektivs SOFLES zieren die Wände und sind einfach nur ein bisschen krass.

 

Kunst fetzt. Macht Kunst und lasst Kunst Kunst sein. Amen!

Originally posted 2014-05-20 11:32:13.