Verzerrt, harmlos, gruselig und auf ihre eigene irreale Art doch sehr real. Solltet ihr noch keine Angst vor Menschen, explizit vor Babys haben, helfen euch die Figuren und Animationen des Skulpturkünstlers Joseph Seigenthaler sicher gern dabei.

Na, erschrocken? Ja, wir auch. Diese furchtbar süßen Mäuse sind unsere Favoriten aus dem Portfolio des aus Tennessee stammenden, heute in Chicago residierenden Skulpteurs Joseph Seigenthaler. Was dieser – wie könnte es auch anders sein – in den 80er Jahren als freier Mitarbeiter für Museen an Wachsfiguren begann, ist heute sein Markenzeichen.

 

Bizarre Figuren – oder das was Seigenthaler ihnen an Körperteilen eben so zugesteht, gern auch nur mal einen Kopf, manchmal auch mit Oberkörper – sind ganz sein Ding. Die Skulpturen bestehen zumeist aus Wachs oder Ton und sind etwas eklig oder traurig oder schräg, aber nie normal. Den Figuren könnt ihr immer mal wieder irgendwo, dauerhaft jedoch ausgerechnet in zum Beispiel Honolulu oder im Museo de Escultura Figurativa Internacional Contemporánea in Mucia, Spanien in ihre wässrigen Augen starren.

Und wie das eben immer so ist, macht das digitale Zeitalter auch vor einem Künstler der 80er nicht halt. Seigenthalers neuste Entdeckung ist die 3D-Animation. Und weil seine Schützlinge so einfach noch nicht erschreckend genug sind, lässt er sie jetzt auch noch zu groovy Beats den Kopf kreisen. Wenn das mal nicht die perfekten Visuals für die nächste WG-Party sind.

Originally posted 2014-04-27 14:38:11.