Mittlerweile gilt man schon aus außergewöhnlich, wenn keine Tattoos den eigenen Körper schmücken.
Die Reichweite der Arten, Motive, Farben und Formen ist ebenso unterschiedlich wie die Qualität und Einzigartigkeit der Tattoos. Dennoch kann man den Nadelzeichnungen eine gewisse schmückende Eigenschaft nicht absprechen.
Neu im Trend sind Tattoos, die von wissenschaftlichen Zeichnungen und alten Gravuren inspiriert sind.

 

Tattoos vereinen Kunst und Wissenschaft

Der argentinische Künstler Luciano Del Fabro kombiniert mit seinen minimalistischen Tattoss Wissenschaft und Kunst. Er arbeitet mit der Punkttechnik und kreiert einfache, aber dennoch elegante Werke. Die Tattoos spiegeln seine Leidenschaft für Kunst, moderne Kultur und alten Zeichnungen aus wissenschaftlichen Magazinen wider. Die Motive variieren dabei zwischen Tierköpfen, Blumen und geometrischen Formen.

 

„Each idea from the customer, is a true challenge for making something fresh and pregnant, without leaving sight from experimentation and technique.“ — Luciano Del Fabro

 

Tattoos vereinen Kunst und Wissenschaft

Tattoos vereinen Kunst und Wissenschaft

Tattoos vereinen Kunst und Wissenschaft

Luciano Del Fabro

Luciano Del Fabro

 

Weitere Bilder seiner tollen Werke sind bei Instagram zu bestaunen.

 

Originally posted 2015-11-10 13:20:18.