Und da sage nochmal einer, in Brandenburg gäbe es nur Wölfe. Nee, nee, stimmt so nicht. In Brandenburg gibt es auch Kunst. Forest Street Art um genau zu sein.

Zugeben: Brandenburg ist recht weitläufig. Da bedarf es einer genauerer Ortsangabe: Besagte Kunst findet ihr im Nationalpark Unteres Odertal. Nie davon gehört? Nicht so schlimm — wir auch nicht. Doch nun wird der Nationalpark über die Grenzen des Bundeslands – ach, was Europas – hinweg bekannt werden. Dank des Tree Projects. So heißt nämlich die Aktion von Carolin und Philipp Goldstein.

The Tree Project: Punkt, Punkt, Komma, Strich — fertig ist das Baumgesicht

Zusammen und als Künstlerduo ZONENKINDER.goldstein haben sie ganze zwei Wochen im Nationalpark verbracht und an ihrem The Tree Project gewerkelt. Naja, „gewerkelt“ ist etwas zu rustikal ausgedrückt. Carolin und Philipp haben nämlich eher gemalt.

Ausgestattet mit Pinsel, Naturfarben und etwas Wasser, haben die beiden den rumstehenden Bäumen ein Gesicht gegeben, das sich aus den natürlichen Strukturen der Gewächse ergeben hat.

Das Resultat sind perfekt in die Landschaft eingebundene Kunst-Objekte. Das Besondere: In einer Ausstellung hat das Künstlerduo den Entstehungsprozess gezeigt und Fotos davon präsentiert. Ist ja auch klar, dass die Bäume nicht einfach so entwurzelt werden können. Die Fotos haben sie dann mit einem QR-Code versehen, der den genauen Standort des Baumes zeigt.

The Tree Project

The Tree Project

The Tree Project

Fotos: zonenkinder.blogsport.de

Originally posted 2016-08-23 11:59:21.