Eigentlich sind sie sehr sehr hässlich. Bei der Oma durftet ihr früher nie damit spielen, habt euch stattessen an der Scheibe der Vitrine die Nasen plattgedrückt. Und in „Die Fetten Jahre sind vorbei“ landeten sie kurzerhand im Klo. Die Rede ist von Porzellanfiguren.

Diese nicht durch ihre Schönheit, sondern durch ihren Kitschwert und den meist abnormen Preis bekannten Produkte der Sinnlosigkeit bekamen jetzt einen neuen Anstrich. Der aus Portland, USA, stammende Tom LaBonty tingelte durch die Ramschläden, sammelte die Porzellanfiguren und verpasste ihnen ein Black Metal Makeover.

Die zumeist religiösen oder bäuerlichen Szenen oder auch Clowns (als ob Clowns nicht schon so gruselig genug wären) kommen nun mit dunkel geschminkten, leeren Augen, blutigen Beilen oder Körperteilen in Eimern daher. Spießigkeit adé, Horror hallo!

Erstehen könnt ihr die nicht-oma-geeigneten Porzellanfiguren in Tom LaBontys Etsy Store, Coffin Collector, für neun bis 54 Euro. Die Auswahl ist ärgerlich vielfältig.

 Blutig bis düsterPorzellanfiguren Bluthände Porzellanfiguren Dark Nonne

Fast schon KunstPorzellanfiguren PiratenPorzellanfiguren Killerclown

Porzellanfiguren aus der Abteilung: Fehlende KörperteilePorzellanfiguren Kopfloser Engel Porzellanfiguren Körperteilsammler Ganz romantisch

Porzellanfiguren Raindrops

Dieses gute Stück spielt „Raindrops keep falling on my head“. Wenigstens haben sie noch Köpfe…Porzellanfiguren Schädelkrippenspiel

…diese Herren tragen nur noch Schädel.

Tipp zum ersten April: Einfach mal eine von Omis gegen die Dark-Version austauschen und gucken, ob sie es merkt!

Originally posted 2015-02-13 14:05:20.