Solang es nur das iPhone 6 ist, das fett ist, scheint das Leben für die Anhängerschaft gleichnamiger Challenge erträglich. Diese geht nicht etwa auf Smartphone Shaming zurück, sondern auf Body Shaming, also die Negation sämtlicher Körperzonen, die nicht dem figürlichen Idealbild entsprechen, das von wem auch immer festgelegt wurde. Oder wird – denn auch das vermeintlich perfekte Äußere unterliegt natürlich dem Wandel.

Aktuell gilt es, so lässt die iPhone 6-Challenge wissen,  schmalere Knie zu haben, als ein iPhone 6 breit ist. Also schmaler als knapp 14 Zentimeter. Denn so breit ist es an der üppigsten Stelle. Dabei sind Challenges wie diese und damit proklamierte Figuren jenseits eines nachweisbaren Body-Maß-Index keine Neuheit. Vielmehr ist es die Fortsetzung eines Trends, der wie die fette Krätze um sich greift. Besonders häufig nehmen BMI-Herausforderungen wie die iPhone 6 – Challenge in China ihren Anfang. Aber auch jenseits des Jangtsekiangs erfreuen sie sich großen Anklangs. Ding Dong: Solang es Menschen gibt, gibt es eben auch Seltsame. Das hängt einfach mit dem Menschsein zusammen.

Menschen, Twitter, Sensationen: Smartphone-Knie, Papiertaille, Hartgeld-Schlüsselbein

Nicht lang ist es her, da galt es bei Body-Shaming-Pros als erstrebenswert, eine Taille zu haben, die schmaler ist als ein Bogen DIN-A4 breit: also maximal 21 Zentimeter. So wollte es die Paper Waist Challenge und stieß bei instagram unter #a4waist auf rege Teilnahme.

Ebenfalls großer Resonanz (ungleich großer Resonanzkörper) erfreute sich die sog. Belly Button Challenge, bei der sich der zu erreichende Bauchumfang umgekehrt proportional zur notwendigen Gelenkigkeit verhält.

Auch bei der sog. Collarbone Challenge scheint die Message klar: weniger Geld für Essen, bleibt mehr fürs Schlüsselbein.

Ein von Ellen (@aellen_) gepostetes Foto am

… oder in der Fortsetzung Collarbone Challenge II: mehr Geld für Essen fürs Schlüsselbein…
iPhone 6-Challenge Collarbone Challenge IIvia. indiatimes.com

Gegen Anatomie lässt sich was machen – dachten auch etliche, die sich der Mission Thigh Gap verschrieben haben. Wer also nicht per Veranlagung (oberschenkel)lücken-haft ist, bemüht sich anderweitig um Erreichen dieses vielfach kritisierten Schönheitsideals, bei dem sich die Oberschenkel auch bei geschlossenen Füßen nicht berühren. Steht eventuell in Konkurrenz zur iPhone 6-Challenge.

Auf Lückenlos setzt dagegen die ebenfalls in China ausgerufene 100 Yuan Wrist-Challenge. Was dem Schlüsselbein das Hartgeld, ist dem Handgelenk der 100 Yuan-Schein. 155 x 77 Millimeter, die, lückenlos um das Gelenk gewickelt, Aufschluss über die Statur geben. Und nicht nur darüber.

Merke: Egal ob Taille, Schlüsselbein oder Knie – Body Shaming is fürn Arsch. Immer!

Originally posted 2016-05-06 11:34:55.