Wie verschafft man sich besser Aufmerksamkeit, als in einem gigantischen Peniskostüm? Falls ihr gerade in Norwegen unterwegs seid, haltet die müden Augen auf: Ein Riesenpenis spritzt Glitzer auf die Häupter fremder Menschen. Das macht er nicht etwa wegen des Humors oder weil er es eben kann, sondern aus Gründen der Aufklärung. Und Aufklärung funktioniert nun mal in vielen Fällen mit Genitalien.

Geschlechtskrankheiten in Aktion: Schützt euch vor der Glitzerejakulation

Verantwortlich für den ejakulierenden Penis zeigt sich der norwegische Reichsverband für Sexualerziehung (RFSU). Man wolle den Menschen bewusst machen, wie unverhofft so ein Glitzerregen eintreten kann – Geschlechtskrankheiten inklusive. Und weil laut Statistik die sexuell Aktiven Norwegens im Durchschnitt weniger Kondome benutzen als ihre Nachbarn in Schweden, Finnland oder Dänemark, rief der Verband eine Werbekampagne ins Leben. Nun gibt es in Norwegen einen Penis, der Glitzer und Konfetti ejakuliert – im Kampf gegen AIDS und andere sexuell übertragbare Krankheiten.

Der Mann im Genitalienkostüm heißt übrigens Philip van Eck – sein Riesenpenis spritzt Glitzer auf die Passanten norwegischer Gassen. Er setzte sich mit einer Größe von 1,93 m  gegen seine Mitbewerber durch, weil er als großer Typ irgendwie prädestiniert für die gigantische Penalie sei. Da soll mal einer sagen, die Größe wäre nicht ausschlaggebend. Philip selbst freut sich sehr über seinen Job als Maskottchen: „Auf einmal wollten alle »meinen« Penis anfassen und Fotos machen.“ Dann haben ja alle etwas davon.

riesenpenis spritzt glitzer rsfu aufklärung kondome kampagne

Originally posted 2015-07-02 12:42:24.