Für Super Deluxe und Thanksgiving grub ein Koch zahlreiche Vaginas in sein Essen. Dabei haben die Vulven durchaus auch eine politische Botschaft. 

An Thanksgiving soll Dank ausgesprochen werden. Für erfolgreiche Besatzung, reiche Ernte, gutes Essen oder allgemein irgendwelche DINGE, für die es sich eben lohnt, dankbar zu sein. Warum also nicht direkt an der Wurzel des eigenen Lebens anpacken und derjenigen Dank und Anerkennung geloben, die uns einst den Weg in die Welt schenkte? Okay, wir sind pathetisch. Thanksgiving ist vorbei. Aber ein Koch hat Vaginas in Truthähne geritzt. Darum geht’s hier – und um nichts anderes.

Markiere eine Frau, für die du an Thanksgiving dankbar bist. Oder Mike Pence.

Na gut, das war gelogen. Obwohl Vaginen im Festessen an und für sich eine gute Sache sind, die wir (fast) bedingungslos unterstützen, richtet sich die vulvominöse Kochshow auch in Richtung aktueller politischer Probleme – oder eben Problemmenschen. Super Deluxe, das kreative Netzwerk, das das Vulvenvideo auf seiner Facebook-Seite postete, forderte daher: Markiert eine Frau, für die ihr dankbar seid…Oder markiert einfach Mike Pence. Der von Trump ernannte Vize-Präsident und ehemalige Gouverneur des Bundesstaates Indiana hatte in der Vergangenheit Gesetzesvorschläge für ein eingeschränktes Abtreibungsrecht präsentiert. Unter seiner Position entstand auch ein Gesetz, das es Unternehmensbesitzern und -besitzerinnen erlaubt, LGBTQI-Personen in Anlehnung an ihren Glauben ihre Dienste zu verweigern.

Wie der künftige Vize auf die Vaginen-Botschaft reagierte, ist nicht bekannt. Vielleicht glaubt er aber auch einfach nicht an Vulven und so. Schließlich bezeichnete er die Evolutionstheorie in der Vergangenheit als „eine von mehreren möglichen Deutungen“. Nun, hier ist jedenfalls ein Thanksgiving-Festmahl voller Vaginen. Viel Spaß damit.

2 3 5 6-2