Getreu dem Motto: Wer einen schönen Penis hat, sollte ihn auch benutzen – oder wenigstens fotografieren – kommt manch Peniseigner zuweilen auf die Idee, seinen Löres zu fotografieren.

Einmal mehr zeigt sich, dass „schön“ ein allzu auslegungsanfälliger Begriff ist und Population seltsam. Nun ist Penisfotografie das eine. Seltsam, aber okay – kann ja einen medizinischen Hintergrund haben. Oder einfach den, dass Kamerafunktionen zu test(osteron)en sind, und es dabei nun einmal niemanden gebrauchen kann, der blinzelt oder ewig an sich rumfrisiert. Dann doch lieber Schambereichsfotografie: Kein Blinzeln und ein uneitles Motiv,  das auch frisiert nicht schöner wird. Höchstens mit Wackelaugen. Aber dann ist das mit dem „keiner blinzelt“ wieder so eine Sache.

Noch seltsamer als die bloße Ablichtung ist es jedoch, werden die beim Schwengelshooting entstandenen Bilder ungebeten an arglose Dritte versendet. Was genau damit bezweckt werden soll, kann nur vermutet werden. Kaum anzunehmen aber, dass Amüsement, Ekel oder Mitleid die erhofften Reaktionen sind. Obwohl bei Ekel und Mitleid die Meinungen sicher auseinandergehen. Bei Amüsement indes wohl eher nicht.

„Nein danke, ich möchte keine Penis-Pizza!“

Aber genau das kann passieren. In der SLEAZE Redaktion ja sowieso.

Kandisgesüßten Tee schlürfend und Feingebäck genießend, nehmen wir also auf den Canapénissen (redaktionsinterner Canapé-Plural) Platz und beobachten Reaktionen jener Frauen, die sich auf Davey Waveys Initiative Fotografien männlicher Genitalien ansehen, die die Peniseigner ungebeten an wen-auch-immer versandt haben.

“Ah, das Ding tropft. Und es zeigt nach Westen.”

Women react to dick pics nennt sich die wissenschaftliche Erhebung, von deren Forschungsrelevanz (und Unterhaltungswert) wir überzeugt sind, wertschätzen wir doch den Urheber Davey Wavey länger schon als empirischen Soziologen. Und so gehen wir auch mit den Ergebnissen der neuerlichen Studie d’accord. Der Eloquenz der Probandinnen sei es gedankt, dass wir hierfür die reaktionsauslösenden Mo(nu)mente nicht einmal gesehen haben mussten:

„Nein danke, ich möchte keine Penis-Pizza!“ Und dabei hätten wir da was kesses im Angebot gehabt.

„Uh, das ist aber ein trauriger, kleiner Kerl. Hoffentlich hat der Typ einen guten Charakter.“

„Ah, das Ding tropft. Und es zeigt nach Westen.“

„Da kommt Schnotter raus, kein Sperma.“

„Warum ist der Penis dunkler als der Rest der Haut? Gibt es einen neuen Trend – Penis bräunen?“

Ob beabsichDICKt oder nicht: die Probandinnen des Test(osterond)ings jedenfalls sind an (weiteren) unerbetenen Penisbildern nicht interessiert.

Originally posted 2015-03-06 11:00:53.