So ziemlich jeder von uns kennt den Spruch: “Aus Scheiße Gold machen.” Anders als das hier zu Lande hiesig bekannte Schundblatt mit den vier großen Buchstaben, das aus Scheiße noch mehr Scheiße produziert, nahmen sich britische Forscher der Universität Bristol und des Bristol Robotics Laboratory diesen Leitsatz mehr als zu Herzen und tüfteln derzeit an einer Methode, Handys mit Urin zu laden.

Eine ökologische Energiequelle

 

Mit Ausnahme von ein paar schmutzigen und verkorksten Individuen unter euch, betrachtet die Allgemeinheit Urin als ein Abfallprodukt. Die britischen Wissenschaftler aber nicht. Sie gehen mit einer neuen Denkweise an das Pipi heran und kultivieren die darin vorkommenden Bakterien so, dass diese die enthaltenen Chemikalien des Urins in die einzelnen Bestandteile aufgliedern. Es werden also natürliche Stoffwechselprozesse genutzt. Durch diesen chemischen Prozess wird eine schwache elektrische Ladung in eine mikrobische Brennstoffzelle geleitet, die wiederrum Strom für das Handy produziert.

Derzeit sind die Forscher in der Lage so viel Power zu generieren, um eine Textnachricht versenden zu können, einen kurzen Anruf zu tätigen und für einen kleinen Moment im Internet zu surfen. Sie hoffen jedoch, den Prozess so verfeinern zu können, dass diese Urin-Methode bald in der Lage ist, den kompletten Akku eines Handys zu laden. Die ausführliche Methode und die Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in der Fachzeitschrift „Physical Chemistry Chemical Physics„. Nach Ansicht Ioannis Ieropoulos, der Teil des Forscherteams des Bristol Robotics Laboratory ist, könnte die Technologie der Stromgewinnung mit Urin zukünftig ebenso fester Bestandteil von Toiletten werden und unter anderem Energie zum Duschen, Rasieren oder für Licht liefern.

Da bleibt uns nur noch zu sagen: Immer genug trinken, dann klappt es auch mit dem vollen Handy-Akku!

Die Power des Urins

Originally posted 2015-05-26 11:49:59.