Eine in Bremen lebende Migrantin erhielt am gestrigen Montag per Post einen Abschiebungsbescheid, der auf den ersten Blick nicht als Fälschung auszumachen ist. Nun ermitteln die Polizei und der Staatsschutz.

Das Schreiben wirkt zunächst echt: Der Briefkopf der Stadt Bremen ist vorhanden, die gesamte Aufmachung des Briefes und die Sprache des Schreibens vermitteln den Eindruck, als käme der Abschiebungsbescheid von einer offiziellen Behörde. Einleitend werden folgende Wort an Frau R. gerichtet:

„Die Gültigkeit Ihres Aufenthaltstitels wurde geprüft, für nichtig erklärt und die Duldung Ihres Aufenthaltes für das Bundesgebiet endet zum 30.09.2015“.

Diese Zeilen sind für die psychisch kranke Frau zunächst ein Schock. Des Weiteren fallen die Begriffe „Rückführung in Ihr Heimatland“, „vollständige Enteignung“ und „fristlose Deportation“. Frau R. wendet sich daraufhin an ihren Anwalt, der den Brief als Fälschung erkennt und umgehend Anzeige erstattet.

Gefälschter Abschiebungsbescheid – Warum nur?

Derzeit laufen  noch die Ermittlungen der Polizei und des Staatsschutzes. Als Motiv der Tat wird natürlich Ausländerfeindlichkeit angeführt. Unserer Meinung nach, kann man grenzenlose Dummheit hinzufügen. Die Dreistheit und Widerlichkeit der idiotischen Rechtsextremen lässt uns nur mit dem Kopf schütteln. Wir möchten kotzen!

gefälschter Abschiebungsbescheid

 

 

Originally posted 2015-09-22 14:06:42.