Wir Europäer leben auf einer sprichwörtlichen Insel der Seligen. Wir haben das Glück, in einem Land geboren zu sein, in dem es genug Wasser und Nahrung für alle gibt und in dem wir von den meisten sinnlosen und warum auch immer motivierten Kriegen verschont bleiben.

Wir leben in einem Land, in dem es für die meisten Menschen selbstverständlich ist, ein Dach über dem Kopf zu haben und sich tagtäglich in ein gemachtes Bett zu legen. Hier funktionieren die sozialen Systeme, die Auffangnetze für Menschen in jeglichen Notlagen. Möchte man meinen. Denn trotz dieser sozialen Netze leben tausende Menschen in Deutschland  OHNE ein Dach über dem Kopf, müssen sich als Obdachlose beschimpfen lassen und werden als unbequemes Randthema in die Tabukiste gesteckt.

Die sind doch selber Schuld an ihrer Situation“ und „Was geht mich das an„? Sprüche, mit denen Obdachlose ständig konfrontiert sind und die sich vermutlich jeder von uns schon einmal gedacht hat. Tatsache ist aber, dass man sich Obdachlosigkeit (in den meisten Fällen) nicht selbst aussucht. Schicksalsschläge passieren. Öfter als es uns lieb ist und sie machen dabei auch keine Ausnahme, wenn es darum geht, wen sie treffen.

„If home is where the heart is, then are homeless people heartless“

Kurz um: Obdachlosigkeit kann jeden von uns betreffen. In diesem Bewusstsein, sagt die kanadische Organisation Raising The Roof Obdachlosigkeit den Kampf an. Mit einem ziemlich krassen und berührenden bis bedrückenden Youtube Video, in dem Obdachlose gemeine Tweets wie zum Beispiel I wonder if homeless people go to heaven“ oder All homeless bums are loser drunk addict drunks“ von irgendwelchen herzlosen Vollidioten lesen und sie darauf antworten lassen, geben die Initiatoren obdachlosen Menschen eine Stimme. Eine Stimme gegen Anschuldigungen, falsche Vorurteile und entwürdigende Äußerungen mit denen sie tagtäglich konfrontiert sind.

„I wonder if homeless people go to heaven?“

So soll nicht nur der Dialog rund um das Tabuthema Obdachlosigkeit eröffnet werden, sondern auch nach langfristigen Lösungen und Methoden gesucht werden, um Obdachlose wieder zurück ins „normale“ Leben zu führen, ihnen eine Perspektive und zweite Chance zu geben und ihnen eine Reintegration in die Gesellschaft zu ermöglichen.

https://www.youtube.com/watch?v=0BXxxfc4aYc

Originally posted 2015-04-15 10:31:09.