„Keine Arme, keine Kekse“, sagt der Volksmund. Dass er lügt beweisen die Bevölkerungsstrukturen der Entwicklungsländer. Dort nämlMikrokreditplattform Zidishaich gibt es überwiegend Arme und trotzdem keine Kekse. Oder sie kosten mehr, als sich der Durchschnitt leisten kann. Dabei sei „Kekse“ die Metapher für so ziemlich alles. Zweifelsohne ist Entwicklungshilfe wichtig und richtig: solang sie unterstützt und also Hilfe zur Selbsthilfe ist. Eine Form der Unterstützung, wie sie etwa die Mikrokreditplattform Zidisha bietet, die erste P2P Online-Plattform dieser Art.

Philanthropisches Klima auf Zidisha

2009 gegründet, bringt Zidisha Kreditnehmer aus neun (internetfähigen) Entwicklungsländern weltweit mit Investoren zusammen. Und zwar direkt, ohne zwischengeschaltete, wenig wohltätige Kreditinstitutionen. Kredite bei Zidisha sind zinsfrei. Alles, was anfällt ist eine einmalige Bearbeitungsgebühr von fünf Prozent.

Mikrokreditplattform Zidisha

via crowdil.org

Eine Rendite gibt es nicht. Wer als Kreditgeber groß ins Geschäft einsteigen und damit reich werden will, ist bei Zidisha falsch. Richtig ist, wer Entwicklungshilfe im besten Sinne leisten will: uneigennützig – nur dem Wunsch der Hilfe zur (nachhaltigen) Selbsthilfe geschuldet. Statt Bonitätsprüfung setzt Zidisha auf Vertrauensbildung zwischen Kreditnehmenden und Investierenden, die über die Online-Plattform direkt miteinander kommunizieren können. Um das eigene Projekt auf Zidisha möglichen Investoren vorstellen zu können, ist gefordert, dass entsprechende Person nicht arbeitslos ist und einen guten Ruf hat. Eine genaue Definition findet sich da zwar nicht, aber Kriminalität steht dem ganz sichr entgegen.

Die Rückzahlungsmodalitäten legen die Kreditnehmenden selbst fest. Denn anders als bei „bloßen Spenden“ ist hier eine Rückzahlung der Gelder angestrebt und beabsichtigt. Die Chance, dass ein Kredit nicht zurückbezahlt werden kann, besteht natürlich trotzdem. Auch bei Mikrokrediten gibt es keine absolute Sicherheit. Zumal Beträge, die hierzulande als Mikro gelten, in Entwicklungsländern etwas sind, wofür ne alte Frau lange stricken muss.

Originally posted 2016-03-31 11:30:07.