Nein, das nachstehende Bild ist (noch) kein reales Abbild eines Nashorns. Könnte es aber vielleicht schon bald sein. Denn Wildhüter vom Sabi Sand Wildtierreservat in Süd Afrika haben genug von der illegalen Ausrottung der edlen Tiere und wollen nun schwere Geschütze gegen die Nashorn-Wilderei auffahren. 

Auf dem Schwarzmarkt sind Rhino-Hörner mittlerweile mehr wert als Gold.

Seit Jahresanfang wurden alleine in Süd Afrika 200 Nashörner auf brutalste Weise getötet. Warum? Weil das, was die Tiere auf der Nase tragen, vor allem in der chinesischen Medizin als Wunderheilmittel gilt und so zu einer heiß begehrten Ware avancierte. Auf dem Schwarzmarkt sind Rhino-Hörner mittlerweile sogar mehr wert als Gold, was Wilderer und die ganze damit verbundene Händler-Industrie immer weiter antreibt, die bedrohten Tiere zu jagen und zu töten.

Nashorn retten Kampagne pinkes Horn Heinrich van den Berg/Getty

Foto von Heinrich van den Berg/Getty

Pinke Hörner für ein langlebiges Nashorn – Das Projekt

Nun haben es sich die Wildhüter eines Wildtierreservats in Süd Afrika zur Aufgabe gemacht, einen neuen Weg im Kampf gegen die Wilderei einzuschlagen. Der Plan klingt zunächst fast ein bisschen absurd und zu einfach, könnte aber durchaus effektiv sein. Mit einem Farbcocktail, der in die Hörner der Tiere injiziert wird, werden diese pink eingefärbt. In der Hoffnung, dass die begehrten Rhino-Hörner durch die auffällige Färbung für Wilderer uninteressant werden. Außerdem könnte die Farbe von Sicherheitsscannern an Flughäfen erkannt und geortet werden. Und zwar auch dann, wenn die Hörner bereits zu Pulver verarbeitet worden sind, um als Medikament der traditionell chinesischen Medizin auf dem Schwarzmarkt an (meist asiatische) Händler verkauft zu werden. So soll das Transportieren der heiß begehrten Ware deutlich erschwert werden.

Das ist aber noch nicht alles. In dem pinken Farbmix sind auch bestimmte Giftstoffe enthalten, die normalerweise gegen Zecken eingesetzt werden. Ihre Einnahme führt beim Menschen zu ziemlich unangenehmen Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Durchfall oder Übelkeit. Ironischerweise sind das unter anderem genau jene Symptome, die mit der Einnahme von Rhino-Pulver zu kurieren versucht werden.

Es ist zu hoffen, dass die Idee der pinken Rhino-Hörner die Wilderer irgendwann stoppen wird. Doch der Markt ist schnelllebig und in dauerndem Wandel. Und solange sich Menschen einreden lassen, dass das Horn der Tiere Krebs und allerlei andere Krankheiten heilen kann, wird die Nachfrage stetig steigen und das brutale Ausrotten vermutlich nie ein Ende haben. Bis das letzte Nashorn wegen seines Horns sterben muss.

Originally posted 2015-06-25 11:06:42.