Da man kurz nach seinem Ableben in einer Holzkiste verbuddelt wird, sollte man meinen, dass es irrelevant ist, wie bequem diese ist und vor allem, wie das Ding von außen aussieht.

Den Würmern ist das Design herzlich egal und man selbst hat sowieso nur die Innenansicht. In Zeiten der pausenlosen Selbstvermarktung hört man aber selbstverständlich nicht einfach damit auf, nur weil man eben mal stirbt. Wäre ja noch schöner, pff!

In Ghana hat sich seit Mitte des 20. Jahrhunderts ein Trend zur Tradition entwickelt. Dieser hängt allerdings weniger mit unserer westlichen Vorstellung vom Image (auch über den Tod hinaus) zusammen, als mit den religiösen Weltanschauung der Ga.

Mehr als nur Deko: Sargkunst in Ghana

Ähnlich wie bei vielen anderen Religionen und Ethnien, spielt das Jenseits und eine Existenz nach dem Tode eine tragende Rolle. Ihrem Glauben nach seien die Verstorbenen im Totenreich mächtiger, als zu ihren irdischen Tagen und da sie die Geschicke der Familie von der anderen Seite aus lenken, sollte man sich bestenfalls gut mit ihnen stellen.
Der gesellschaftliche Status im Jenseits hängt in Teilen nämlich vom Umfang der Bestattungsfeier und der Exklusivität des Sarges ab.

sargkunst ghana schiff

Den Sarg selbst sieht man nur am Bestattungstag, woraufhin er in der Erde verschwindet, wo seine eigentliche Aufgabe beginnt. Sie haben vorrangig einen symbolischen und keinen dekorativen Zweck. Viele Särge beziehen sich auf die Berufe der Verstorbenen, sodass sie ihrer Tätigkeit auch nach dem Tode nachgehen können, wohingegen Schwerter- und Thronsärge königliche oder priesterliche Attribute sind.

ghana auto sarg

Bild: Regula Tschumi

Obwohl es eigentlich auch für die Angehörigen wirklich schöner ist, sich so etwas anzuschauen, als eine windschiefe Kiste aus Pressspanplatten zu beweinen. Die Palette reicht dabei von „ganz hübsch“ über „etwas kitschig“ bis „was zur Hölle!?“

sargkunst_in_ghana

Das kommt womöglich daher, dass die Särge seit den 50er Jahren nicht ausschließlich von der gläubigen, ländlichen Bevölkerung in der Greater Accra Region genutzt werden, sondern mittlerweile auch von Christen. Somit sind die künstlerisch gestalteten Särge fester bestandteil der Beerdigungskultur in der gesamten Region.

Dorfbewohner bei der Beerdigungszeremonie -mit Fisch

Dorfbewohner bei der Beerdigungszeremonie … mit Fisch

Originally posted 2016-03-03 14:31:44.