Für eine Reise um die Welt nimmt man gewöhnlich praktisches und handliches Gepäck und Klamotten für alle Witterungsbedingungen mit. Nicht so der Fotograf Rich McCor. Neben seiner Kamera — natürlich — bereist er die Welt mit selbstgemachten Scherenschnitten.

Scherenschnitte gehen um die Welt: Es ist eine Frage des Blickwinkels

Die Idee kam Rich, nachdem er sich bei Instagram anmeldete. Er war es leid, ständig gewöhnliche Aufnahmen von Sehenswürdigkeiten und Selfies vor eben jenen zu bewundern. Also überlegte er, wie er das Ganze etwas aufpeppen kann und zack!, die Idee mit den Scherenschnitten war geboren.
Zunächst erstellte Rich McCor, alias paperboyo, zehn dieser Scherenschnitte und machte Aufnahmen rund um London. Dabei ließ er die Scherenschnitte einfach in die Landschaft einfließen. Seine Fotos erfreuten sich wachsender Beliebtheit und so beschloss Rich, die Welt mit seinen Scherenschnitten zu bereisen.

„I am probably the worst sort of person to go on holiday with. I’m constantly taking photos and tracking down ideas.“ — Rich McCor

Wir präsentieren: Scherenschnitte verschönern die Welt.

Scherenschnitte

©Rich McCor (paperboyo)

Scherenschnitte verschönen Sehenswürdigkeiten

©Rich McCor (paperboyo)

Scherenschnitte verschönen Sehenswürdigkeiten

©Rich McCor (paperboyo)

Rich McCor bereist die Welt

©Rich McCor (paperboyo)

Rich McCor bereist die Welt

©Rich McCor (paperboyo)

Rich McCor bereist die Welt

©Rich McCor (paperboyo)

Scherenschnitte verschönen Sehenswürdigkeiten

©Rich McCor (paperboyo)

Rich McCor

©Rich McCor (paperboyo)

Rich McCor bereist die Welt

©Rich McCor (paperboyo)

Rich McCor

©Rich McCor (paperboyo)

Rich McCor

©Rich McCor (paperboyo)

Originally posted 2015-11-11 14:10:46.