Kennt noch jemand den Film Memento, bei dem sich der unter Verlust des Kurzzeitgedächtnisses leidende Protagonist wichtige Fakten tätowieren lässt, die ihm helfen sollen, sich zu erinnern?

Der Däne Kasper Nørlund hält es ähnlich. Dessen Kurzzeitgedächtnis ist zwar noch intakt – dem Vergessen will er aber mittels Stechmalerei trotzdem vorbeugen. Nämlich dem Vergessen manch stinkender Äußerungen, die Promis wie Liam Gallagher, Rihanna, Trump (natürlich …) und andere so ins Netz furzten.

Vom Furz zum Shitstorm zum Tattoo

Äußerungen also, die homophob, rassistisch, sexistisch oder anderweitig diskriminierend waren und deren Löschung meist infolge ausgelöster Shitstorms unumgänglich wurden.

Das Löschen hilft natürlich, diese häufig als „unüberlegten Ausrutscher“ deklarierten Kommentare schneller zu vergessen und die Weste wieder bestmöglich weiß zu kriegen. Allerdings, tata, man weiß es ja: Dieses Internet vergisst ja nichts. Genau daran will Nørlund erinnern, der sich für sein Tweettoo-Project gelöschte Promi-Tweets tätowieren lässt – und das Vergessen damit noch ein Stück unmöglicher macht. Denn so ein Tattoo bleibt ja auch.

Manche haben Scheisse am Schuh – Kasper Nørlund hat sie an den Beinen

Nørlund ist sich seiner Kunst, wie er seine tintene Sprachmülldeponie klassifiziert, bewusst. Sowohl Prozess als auch Ergebnis sieht er als Leiden hierfür an. Sichtbar leidet er bisher nur an den Beinen, wo die gelöschten Promi-Posts platziert sind. Erst was gelöscht wurde, ist Nørlund Bein Wert. Mit den Tätowierungen ist immer auch der wortlose Appell verbunden, sich genau zu überlegen, was geäußert wird, wie, wann und wo. Gern auch mal: warum. Wobei Prominente ihre Entscheidungen noch sorgfältiger anhand dieser Überlegungen abwägen sollten – weil deren Meinungen, Einstellungen und Äußerungen nun mal mehr Personen erreichen und beeinflussen (können), als dies irgendein Horst Kasulske mit seinem anhaltenden Unmut gegenüber allem und jedem – insbesondere aber dem Speziellen – könnte, den er stündlich in seine von drei mäßig interessierten Abonnenten besuchten Kanäle furzt.

Tweettoo mir, so Kasper Nørlund dir

Mehr als seine Beine will Nørlund nicht für sein Tweettoo-Projekt zur Verfügung stellen. Obwohl es sicher ein Leichtes wäre, auch den Rest seines Körpers mit Promi-Sprachmüll zukacken zuhacken zu lassen. Eines hat er mit seinem Projekt auf jeden Fall bewirkt: Seit er sich gelöschte Promi-Tweets tätowieren lässt, wurde Nørlund öfter als je zuvor gebeten, die Hose runterzulassen, wie er Tattoodo  gegenüber erklärte.

Originally posted 2016-11-03 11:01:05.