Extra 3, das politische Satiremagazin des NDR, zeigte in der gestrigen Show, wie man einen Rechtsextremen in die Gesellschaft integrieren kann.

Seit Wochen beherrscht das Flüchtlingsproblem die Medienlandschaft im In- und Ausland. Die größten Probleme dabei sind die Aufnahmekapazitäten der Länder (beziehungsweise der eingeschränkte Aufnahmewille dieser), der kaum überschaubare Flüchtlingsstrom an den Grenzen der EU-Länder und dumme Bürger, die unbegründete Ängste und unreflektierte Meinungen an den Tag legen und gegen Flüchtlinge hetzen. Die Begründungen der Wutbürger mag man schon lange nicht mehr hören. Der Grundtenor ist nämlich stets der Gleiche: Eine Integration der Flüchtlinge in die Gesellschaft sei nicht umsetzbar. Hinzu kommen dümmliche und generalisierende Aussagen: „Asylanten vergewaltigen unsere Frauen.“ „Asylanten klauen.“ Wir alle kennen leider diese Äußerungen.

Integration ist machbar – wie man einen Rechtsextremen integriert

Extra 3 drehte den Spieß nun um und zeigt auf satirische Art, wie man einen Rechtsextremen in die Gesellschaft integrieren kann. Der Grundgedanke der Integration ist doch der, dass Gruppierungen, die andere Werthaltungen vertreten und aus den verschiedensten Gründen von einer Gemeinschaft ausgeschlossen sind, einen Einbezug in eine Wertegemeinschaft finden. Und genau das sind, beziehungsweise sollten, Rechtsextreme sein: ausgeschlossen! Denn sie spiegeln nicht die Auffassungen der Mehrheit der Bürger wider. Am Ende kommt es trotzdem so, wie es kommen muss…

Originally posted 2015-09-17 12:47:38.