Hallo, Hallo, Halloweeeeeeeeeeeen!

Endlich ist es wieder so weit: Die schönste, weil ekligste Zeit des Jahres ist angebrochen und wir SLEAZEls können uns vor Freude gar nicht mehr halten. Literweise Blut, meterweise Gedärme und offene Wunden. Am 31.10 ist alles erlaubt, was das restliche Jahr nur wir lustig finden. 

Damit eure Halloween-Party aber nicht nur kostümtechnisch die beste des Jahres wird und wir uns um euer leibliches Wohl sorgen, haben wir die fünf besten und gruseligsten Halloween-Rezepte für euch zusammengetragen.

1. Der abgehackte Fuß

Chefkoch.de

Foto: Chefkoch.de

Klingt eklig – ist es auch.

Was ihr dazu braucht: 500g Hackfleisch, Ketchup, 1 Zwiebel, 1 Stange Lauch und falls ihr den Stinkefuß tatsächlich essen wollt, auch etwas Salz und Pfeffer.

So geht’s: Hack zu einem klobigen Fuß formen. Den Fuß nach belieben mit Ketchup verzieren. Den weißen Teil vom Lauch als Fußknochen verwenden. Für die Zehennägel Zehenspitzen mit Zwiebelstücken (oder auch geschälten Mandeln) versehen. Et voilà…fertig ist der abgehackte Stampfer.

Achtung: Logischerweise nichts für Vegetarier, Veganer oder sonstige Fleischverweigerer.

Vorteil: Es sieht verdammt gut, weil wirklich eklig aus.

Nachteil: Es schmeckt so, wie es aussieht.

 

 

 

2. Gehirn

Gehirn, Foto: http://halloween-horror-shop.de

Gehirn, Foto: http://halloween-horror-shop.de

Keine Angst – Es ist nur Pudding!

Was ihr dazu braucht: Vanille-Pudding, Rote Lebensmittelfarbe und einen Spritzbeutel (Backzubehör) oder eine Gehirnbackform.

So geht’s: Vanille Pudding nach Anleitung mit Milch und Zucker zubereiten. Rote Lebensmittelfarbe zugeben. Dann entweder in die Gehirnbackform geben und kalt stellen (am besten einen Tag vorher) oder in den Spritzbeutel füllen und den Pudding in einer Schale zu Gehirnmasse formen. Mit Himbeersauce garnieren.

Achtung: Wieder nix für die pflichtbewussten, fleischlosen Esser unter euch. Gelatine und so.

Vorteil: Es schmeckt gut.

Nachteil: Es schmeckt gut.

 

 

 

 

 

 

 

3. Schlabberblut mit Augen

Schlabberblut mit Augen, Foto: helles Köpfchen

Schlabberblut mit Augen, Foto: helles Köpfchen

Lecker und wirksam! 

Was ihr dazu braucht: Kirschsaft, Roten Traubensaft oder ähnlich Rotes. Vodka (variabel), Lychees aus der Dose, Kirschen aus dem Glas, Zahnstocher.

So geht’s: Kirschsaft mit Traubensaft und Vodka nach Belieben mischen (Umso mehr Vodka umso gruseliger wird es später!). Lychees mit den Kirschen füllen und mit einem Zahnstocher befestigen. In den Cocktail geben und fertig ist das blutrote Gesöff.

Vorteil: Man wird besoffen.

Nachteil: An einem Suff gibts keinen Nachteil!

 

 

 

 

 

 

4. Hexenfinger

Abgehackte Finger, Foto: Helles Köpfchen

Abgehackte Finger, Foto: Helles Köpfchen

Ein Schnack für Zwischendurch!

Was ihr dazu braucht: Wiener Würstchen (geht auch mit Tofuwürstchen), Mandelsplitter, Ketchup.

So geht’s: Würstchen kochen und halbieren. Die Enden wegschneiden und mit einem Mandelsplitter verzieren (soll der Nagel sein). Würstchenfinger im Kreis auflegen und mit Ketchup garnieren.

Vorteil: Geht schnell, schmeckt gut und ist auch vegetarisch möglich.

Nachteil: Sie sind zu schnell weg.

 

 

 

 

 

 

5. Gesicht ohne Haut

Gesicht ohne Haut, Foto: Helles Köpfchen

Gesicht ohne Haut, Foto: Helles Köpfchen

Für die Koch-Profis unter euch!

Was ihr dazu braucht: Frischkäse, Prosciutto, 2 gefüllte Oliven (Augen), 1 gelbe Paprika, Oliven, 1 saubere Gesichtsmaske (aus dem Bastelladen eures Vertrauens), Klarsichtfolie.

So geht’s: Oliven und Paprika klein hacken und mit dem Frischkäse vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Gesichtsmaske leicht einfetten und mit Klarsichtfolie auslegen. Prosciutto in Streifen reißen und die Maske damit auslegen. Danach mit der Frischkäse-Masse ausfüllen und mind. 30 Minuten kühlen. Aus der Form herausheben und die Folie abziehen. Die gefüllten Oliven als Augen einsetzen. Mit etwas Salat garnieren und fertig.

(Wem das zu ungenau war. Die genaue Anleitung gibt es hier.)

Vorteil: Es sieht mega gruselig aus.

Nachteil: Man steht dafür eine Weile in der Küche.

 

 

 

 

 

Mehr Anregungen und Rezepte findet ihr hier und hier und hier.

Wir wünschen viel Spaß beim gruseligen Kochen!

 

 

Originally posted 2014-10-28 15:37:08.