Mit der Rubrik „SLEAZE – Das W steht für Wissen“ möchten  wir unseren Teil dazu beitragen, dem Bildungsauftrag gerecht zu werden und der Verdummung der Gesellschaft – Katzengifs sind hier natürlich ausgenommen – entgegenzuwirken. Dazu streuen wir mehr oder weniger nützliches Wissen in das vor Trivialität nur so triefende Internet. Da uns hierbei jeglicher Anflug von Größenwahn fernliegt, und wir den Glauben an eine Rettung der Welt eh schon längst verloren haben, wollen wir keine bessere Gesellschaft formen. Die vielleicht neugewonnenen Erkenntnisse sollen Euch lediglich das Leben erleichtern, für gelegentliches Prahlen vor Freunden dienen oder einfach nur ein Aha-Erlebnis hervorrufen.

Heute: Die ultimative Liebeskummerformel

Heute dreht sich alles um die vermeintliche Entdeckung der Liebeskummerformel.

Der britische Autor Garth Sundem will angeblich eine Formel erfunden haben, mit der sich die Dauer des Hinterhertrauerns einer verflossenen Liebe berechnen lässt.

Das sogenannte Leben ist schon ein komisches. Keiner fragte uns, ob wir es wollen. Wir haben es anzunehmen es wurde uns quasi aufs Auge gedrückt. Das Leben ist keineswegs leicht und verstehen kann es sowieso niemand.
Mit dem immanenten Bewusstsein der Endlichkeit und der Vergänglichkeit ist es geprägt von einem ständigen Auf und Ab, schweren Entscheidungen, mit Hundekot gepflasterten Wegen und eben jenem Herzschmerz. Aber zum Leben gehört nun mal Herzschmerz. Auf regnerische, graue Tage folgen irgendwann auch Sonnenschein und Wärme – so sagt man zumindest. Um dieses vage „Irgendwann“ in einen präziseren, fassbaren Zeitpunkt zu wandeln – es somit greifbar zu machen – erfand Garth Sundem die besagte Liebeskummerformel:

 Liebeskummerformel nach Garth Sundem was tun gegen Liebeskummer Herzschmerz Ablenkung Mathe

Legende:

M: Monate – Dauer der Beziehung

L: Liebe – wie groß war die Liebe? Skala von 1 (Strohfeuer) bis 10 (Liebe).

NW: Anzahl der Nächte, die pro Woche mit dem Ex-Partner verbracht wurden.

KJ: Kommunikation jetzt – Anzahl des Kontakts mit dem Ex-Partner.

E: Entscheidung: Wer hat die Beziehung beendet: 1 (Du wurdest verlassen) oder 10 (Du hast Schluss gemacht).

S: Selbstwertgefühl: 1 (sehr niedrig) bis 10 (sehr hoch).

+25:  ist eine Variable, die hingenommen werden muss (ähnlich den Preiserhöhungen der Bahn).

Hinzuzufügen sei noch, dass auch im Falle der Liebeskummerformel Punktrechnung vor Strichrechnung geht und ihr vermutlich jeweils nur fünf Finger pro Hand zur Verfügung habt, also besser einen Taschenrechner benutzen.

Herzschmerzformeln sind was für Loser und Streber

Aber vielleicht seid auch Ihr (genau wie ich) bei der Betrachtung der Gleichung der Liebeskummerformel etwas ins Stutzen geraten und schenkt Euch das ganze Rechnen: Was sind denn das für willkürliche Variablen? Daraus ergibt sich doch nie ein verlässliches Ergebnis. NIE! Pah, da nutze ich meine fünf Finger doch lieber zum Bilden einer Faust, erhebe diese vehement und schreie auf: Was für ein gequirlter Dreck!

Anstatt mich in die Flut der Zahlen zu stürzen, könnte ich meine Zeit auch genauso gut damit verbringen, Pudding an die Wand zu nageln – das Ergebnis wäre identisch.
Und selbst wenn man die Dauer des Trübsalblasens im Groben benennen könne. Hilft die Liebeskummerformel und das Wissen über die Länge der Trauer über diese hinweg? Ich sage: Nein! Genauso gut weiß ich, dass es noch rund zwei Monate bis Weihnachten sind. Aber was bringt mir das? Nichts! Wir können nun mal schlecht in der Zukunft leben (in der Vergangenheit leben hingegen ist zwar weitaus einfacher, aber nicht wirklich empfehlenswert). Wir leben im Hier und Jetzt und müssen mit all den Vor- und Nachteilen der Gegenwart klarkommen. Da hilft  mir der Rat, dass Schmerz und Trauer irgendwann einmal vorbei seien – denn das ist die Intention der Liebeskummerformel – auch wenig. Dass alles einmal zu Ende geht, weiß ich selbst – ich bin schließlich schon groß. Das Einzige was da wirklich etwas Trost spendet ist Alkohol: Der lässt zumindest kurzzeitig vergessen und gibt ein warmes, wohliges Gefühl in der Magengegend.

Ach, und wenn wir schon mal dabei sind: Der Ausspruch: „Zeit heilt alle Wunden“ ist ebenso ein Ammenmärchen. Die Zeit heilt einen Dreck! Sie macht das Leben vielleicht ein Stückchen erträglicher, da man lernt, mit dem Schmerz umzugehen. Erinnerungen und damit verbundener Schmerz können jedoch jeder Zeit wieder auftauchen – brutal und ohne Vorwarnung.

So, ich begebe mich dann mal für den Rest des Monats, in der Fötus-Lage verharrend, in mein Bett.

Originally posted 2016-02-15 11:12:15.