Editor's Rating

8
Spannung
7.5
Cast
8
Stimmung
8.5
Gefühl der Vetrautheit
7
Lust auf weitere Episoden

Es gibt eine Vielzahl allgemein bekannter Wörter, bei denen der eigene Kopf ungewollt anfängt zu rattern. Wörter, mit denen man automatisch Dinge und Eigenschaften assoziiert: Nordkorea – Diktatur, Nazis – dumm wie 10m Feldweg, Apple – iPhone , SLEAZE – hammermegaoberaffentittengeil seien hier nur als eine kleine Auswahl genannt. Hört man Gotham, so denkt man prompt an Batman.

Da liegt es nur nahe, dass die US-amerikanische Krimiserie eben jenen Titel trägt. Die Story ist nämlich an den Batman-Comics von DC Comics angelehnt. Autor des Ganzen ist der Brite Bruno Heller, aus dessen Feder auch schon Serien wie The Mentalist und Rom stammen. In Gotham geht es aber nicht vordergründig um Batman. Der Hauptcharakter der Serie ist James Gordon, der uns allen als Polizeichef und Batman-Sympathisant aus den Kinofilmen bekannt sein dürfte. Ein großes Augenmerk liegt auch auf der Stadt selbst, die an New York erinnert und teilweise in den Mittelpunkt der Handlung rückt: In Gotham erleben Kriminalität und Unordnung einen Boom. Das organisierte Verbrechen und die Mafia blühen.

Gordon ist frischgebackener Detective des City Police Departments und will gemeinsam mit seinem etwas dickköpfigen und zynischen Partner Harvey Bullock gegen die Kriminalität ankämpfen. Die Schwierigkeit dieser Aufgabe wird ihm jedoch bewusst, als das Ehepaar Thomas und Martha Wayne vor den Augen ihres Sohnes Bruce ermordet wird – die Geschichte beginnt.
Politische Interessen und die Mafia regieren die Stadt und besitzen einen enormen Einfluss auf die Polizeiarbeit. So gerät auch James Gordon zwischen die Fronten.
In Gotham wird die Vorgeschichte des Fledermausmannes näher beleuchtet. Es tauchen Charaktere auf, die später als Schurken wieder in die Stadt zurückkehren oder an Batmans Seite kämpfen. So entpuppt sich beispielsweise Oswald Cobblepot, den Gordon zum Beweis seiner Loyalität ermorden soll, im weiteren Verlauf als der Pinguin. Der gute Alfred ist natürlich auch dabei. Keine Angst – mehr wird an dieser Stelle nicht verraten. Die Serie Gotham beschert dem Zuschauer viel Vertrauen, Bekanntheit und Aha-Erlebnisse, da man die spätere Entwicklung einzelner Charaktere bereits kennt. Auch die Schauspieler zählen nicht gerade zu den Unbekannten ihres Berufes. So wird James Gordon von Ben McKenzie (genau, der Typ aus O.C. California) und die Bösewichtin Fish Mooney von Jada Pinkett Smith (sonst hauptberuflich Ehefrau), verkörpert.

Gotham schafft es, eine dunkle, TV-Noir-Genre ähnliche Stimmung zu kreieren. Der Zuschauer erlebt Wirrungen und plötzliche Wendungen und weiß somit nie so recht, was Phase ist. Gotham ist durchaus gelungen und macht definitiv Lust auf weitere Episoden.

Originally posted 2014-11-06 14:15:45.