Unsere neue Artikelreihe „100 Bücher/ Alben/ Filme, die wir lesen/hören/sehen müssen“ orientiert sich an den Listen der BBC und des ZDF. Worum geht es?

Wir hören und schauen uns die empfohlenen Werke an und bewerten sie. Ehrlich und unhöflich.

Denn Listen sind auch immer eine Bevormundung, besonders wenn, wie bei der Zeit-Liste, der Expertenrat aus sechs älteren Männern besteht, deren Begründung für diese Liste ist, dass „junge Menschen erst mal wieder das Lesen lernen müssen“.

100 Filme, die wir gesehen haben müssen – In the Mood for Love

Für den Bereich Film greife ich auf eine erst kürzlich veröffentlichte Liste der BBC zurück. Diese will die 100 besten Filme seit der letzten Jahrhundertwende gekürt haben. Gewählt wurden die Filme von 177 Filmkritikern aus aller Welt.
Ohne bestimmten Grund möchte ich euch nach Platz 100 (Toni Erdmann) heute den zweiten Platz ans Herz legen.

Platz 2: In the Mood for Love

Die meisten von euch – so auch ich – werden von In the Mood for Love noch nie etwas gehört haben. Das mag zum einen daran liegen, dass der japanische Film von Wong Kar-Wai bereits im Jahr 2000 erschien ist. Zum anderen mag es auch daran liegen, dass wir es hier mit keinem gewöhnlichem Hollywood Blockbuster zu tun haben, der in jedem Kino gelaufen ist.

Das Resultat davon: Ich hatte keine Erwartungen an den Film. Mein einziger Gedanke war, dass der Film auf Platz 2. der BBC Liste schon irgendetwas haben muss, weshalb er so weit vorne landet. Und das hat er definitiv.

Aber alles von Anfang an. Es geht um eine Frau und einen Mann. Beide sind verheiratet, sehen ihren jeweiligen Partner berufsbedingt aber nicht besonders oft, was oft zu Streit und Eifersucht führt. Da sie im gleichen Haus, sogar in der Nachbarwohnung wohnen, lernen sich die beiden kennen und früher oder später lieben. Was die beiden besonders vereint, ist die Sehnsucht nach Liebe und nach Geborgenheit. Doch trotz dieser Sehnsüchte leben die beiden ihr Liebe nie aus. Sie bleibt immer subtil und äußerst scheu. Schließlich entscheidet sie sich dazu ihrer Ehe noch eine Chance zu geben. Er wiederum zieht alleine nach Singapur. Dass sie sich lieben, sprechen die beiden nie aus.

In the Mood for Love

Wenn ihr die Inhaltsangabe des Filmes lest, werdet ihr euch vermutlich fragen, warum Platz 2? Nun, die Antwort liegt weniger in der Geschichte, als in der wirklich großartigen Filmkomposition, den eindrucksvollen Bildern und in der subtilen Energie, die von den Darstellern und ihrer aufrichtigen Liebe zueinander ausgeht. Es ist erstaunlich, dass man so unaufgeregt und ohne jegliche Hilfsmittel eine derartig intensive Liebe beschreiben kann. Manch einer mag diese Art der filmischen Erzählung langweilig finden. Ich für meinen Teil fand gerade die Ruhe und Stille dieses Filmes beeindruckend und faszinierend. Kurz um: Großes Kino und verdient auf Platz 2!