In Berlin fand am 17.09 ein Event zu dem kommenden PS3-Exklusivtitel „Beyond Two Souls“ von Sony Entertainment statt. Der Titel wurde von David Cages Entwicklerstudio Quantic Dream produziert und hat in Deutschland eine USK 16 Freigabe bekommen.  Bei dem Spiel handelt es sich um ein interaktives Action Drama wie Heavy Rain, das letzte Projekt von Quantic Dream.

Die Geschichte des Spiels dreht sich um Jodie, gespielt von Ellen Page (bekannt als Hauptrolle aus dem Fim Juno). Sie wird, aufgrund ihrer Fähigkeit mit einer unsichtbaren Macht namens Aiden Kontakt aufzunehmen, in eine Forschungseinrichtung, die paranormale Ereignisse erforscht, gesteckt. Der Forscher, der sie betreut wird von Willem Dafoe (der in Spider Man 1-3 als Bösewicht Grüner Kobold oder Norman Osborn dabei war) gespielt und heißt Nathan Dawkins. Wir begleiten Jodie 15 Jahre lang durch ihr Leben. Vom Kind bis zur erwachsenen Frau. Während dieser Zeit erlebt sie einiges und entwickelt sich entsprechend.

IMAG0234Auf dem Event wurde das Spiel der Presse präsentiert und man durfte sogar an eine vorläufige Version Hand anlegen, die allerdings nur bis zu einem bestimmten Punkt spielbar war. Doch entgegen allen Erwartungen fand das Ganze nicht wie sonst in einem Hotel statt, sondern in einem Tourbus der Rockstarklasse! Klar, ein besonderes Spiel bekommt auch eine besondere Behandlung.

 

IMAG0236Grafisch opulent tritt „Beyond“ auf der nun doch schon etwas älteren Konsole, der PS3, auf und zeigt einem was man aus dem Kasten noch so rausholen kann. Auch die lebensechten Animationen der Charaktere und deren Mimik ist beeindruckend gut gelungen. Überraschend ist das allerdings aufgrund des Motion Capturings nicht. Die Story wird in einzelnen Zeitabschnitten aus Jodies Leben erzählt und wechselt zwischen der jungen und der älteren Jodie hin und her, was das Spiel gut ausbalanciert. Denn die Szenen in denen man als Teenager oder Erwachsene spielt sind wesentlich actionreicher als die Abschnitte mit Jodie als Kind.Doch Spannung und das Verlangen herauszufinden, was hinter Aiden und Jodie steckt, bleiben durchgehend bestehen. Das und die gut geschriebene Story macht den Spaß und die Motivation weiterzuspielen aus. Da es 24 verschiedene Enden der Geschichte gibt und je nachdem wie gut man spielt mehr vom Spiel sieht entsteht ein hoher Wiederspielwert. Aber an manchen Stellen macht es einem das Spiel ein wenig schwer, denn in einigen Kämpfen weiß man nicht so recht was in diesem Moment die richtige Handlung ist. Das liegt an der neuen Steuerung und dem damit verbundenen vereinfachten Interface. Im Spiel werden nämlich nun Gegenstände, mit denen man interagieren kann, nur noch durch einen weißen kleinen Punkt markiert. Wenn man nun etwas mit dem markierten Gegenstand machen möchte, bewegt man einfach den rechten Stick in die Richtung des Punktes. In Kämpfen befindet sich kein Benutzerinterface mehr. Es gibt lediglich eine kurze Zeitlupe, in der man den rechten Stick zu dem Gegner bewegt, um eine Attacke zu blocken oder um anzugreifen. Manchmal muss man Angriffen ausweichen. Doch es war nicht immer klar welchen man ausweichen muss und welche man blocken muss. Ansonsten funktioniert die Steuerung in Kombination mit dem Interface wunderbar, da sie intuitiver sind und die Immersion (das Reinversetzten in die Welt des Spiels) erleichtern. Was einen dabei aber etwas stört, ist die Kamera, die man leider nur in einem kleinen Winkel schwenken kann, und sich manchmal schlecht positioniert. Das passiert zwar relativ selten, aber fällt in besonders engen Umgebungen auf.

Was ich zu diesem Zeitpunkt sagen kann ist, dass das Spiel ein spannende, gut geschriebene Story mit lebensnahen Charakteren hat, die einen dazu motiviert immer weiterzuspielen. Das Interface sorgt zusammen mit der Steuerung dafür, dass man regelrecht in die Geschichte reingezogen wird. Die kleineren Schnitzer, wie die Kameraperspektive und die gelegentliche Hilfslosigkeit in Kämpfen, fallen dabei kaum ins Gewicht da Spielspaß und Neugierde überwiegen.

 

 

Lucas

Originally posted 2013-09-20 15:43:37.