Heißer Scheiß: Das war die Mercedes-Benz Fashion Week im Juli 2015

Ein Tsunami an Jutebeuteln, eine Hand voll C-Prominenz und eine Verdoppelung des hauptstädtischen High-Heel-Kontingents -Alarm, Alarm! Man zelebrierte mal wieder Fashion Week in Berlin. Vom 6. bis zum 10. Juli zeigten sich die zentralen Bezirke von ihrer modischsten Seite und ließen die Sektkorken knallen. Die SLEAZE war seriös unterwegs und reporterte exklusiv für euch – und nur für euch. Modewoche, ole! Runway, ole! Party, ole, ole!

Entgegen aller deutschen Sommer-Klischees und pünktlich zu Glitzer-Flip-Flops und Walle-Röcken meldete sich zur Fashion Week ein Maximum an Sonne an. Das fanden wir toll, weil Eis, Cocktails und lässiges Haare-im-Sommerlüftchen-Wehenlassen.

Bright, Seek und Würstchen in der Arena Berlin

Gestartet hat die SLEAZE ihm ihre Modewoche mit einem Besuch in der Arena Berlin. Dort fand in dieser Saison nicht nur die Händlermesse SEEK statt, sondern erstmals auch die BRIGHT Trading Show. Inmitten nationaler und internationaler Labels im Hipster-, Urban- und Sportsstyle gab’s die neuesten Trends (Jogginghosen mit Ledereinsätzen…danke für nichts, Kanye), die tollsten Fummel (Glitzer-Bikinis!!) und die authentischsten Adaptionen aus dem Großstadt-Leben (volltätowierte Barbiere).
Spaßig ging es draußen her: Die Location am Badeschiff entledigte sich ausnahmsweise mal all ihrer Privatfernsehen-Klientel und etablierte am Spree-Container-Pool eine durchaus hübsche Strandbar mit Grill und Partyutensilien und nicht-reservierten Liegestühlen. Das hat Wiederholungs-Potential.

mbfw2015 fashion week arena berlin badeschiff bright trading show mbfw berlin sommer 2015 gin tonic badeschiff fashion week bright modemesse

Holy Ghost Fashionshow im Haubentaucher

Und weil Mittwoch der Tag der Hipster-Locations war (represent: Friedrichshain-Kreuzberg), ging es für uns abends gleich weiter in die neue It-Stube Haubentaucher. Ja, die, die muskelbepackte Kerle nicht reinlassen wollen, weil sie muskelbepackt sind. Passiert uns auch immer.
In jedem Fall ist auch das Haubentaucher sehr viel ansehnlicher als der Ruf, der ihm vorauseilt. SEHR VIEL ANSEHNLICHER. Das Münchener Label Holy Ghost präsentierte in beduinischer Atmosphäre und mit entspannenden Rausche-Klängen seine neueste Kollektion: Barfüßige Models, luftige Schnitte und modische Mode in Naturtönen und Türkis. Schön!

holy ghost haubentaucher fashionshow sleaze sleazemag.com mbfw haubentaucher holy ghost modewoche holy ghost fashion haubentaucher fashion week

Bread & Butter und ihm sein BBQ, Bitches

Die im Winter annullierte und insolvent gegangene Bread and Butter wurde von Zalando aufgekauft und wird in den nächsten Editionen öffentlicher organisiert. Ein notwendiger Schritt zur Rettung, denn bei unserem Besuch am Donnerstag war die Messe in etwa so populär wie unser Büro am Montagmorgen. Schuld daran trug eventuell aber auch das ausgiebige Street-Food-Angebot auf dem Tempelhofer Feld – immerhin tummelte sich der Großteil der Messengänger und -gängerinnen um das große Sommer-Barbecue. Ihr kennt das ja – Yeay Essen!

Ein besonderes High Five geht von unserer Seite übrigens an die Start-Up Halle der Fachmesse: Hier durften junge Berliner Betriebe (z.B. Einhorn Kondome, hey Einhorn!) ihre Ideen und Produkte an die SLEAZE-Frau bringen und uns mit frischer Luft im Business entzücken. Das finden wir gut! Mehr davon!

bread and butter b&b tempelhofer flughafen tempelhofer feld fashion week modewoche bread and butter sommer barbecue street food bread&butter

Das modische Fazit zur hauptstädtischen Modewoche

Das war die Berliner Fashion Week im Sommer 2015. Wir hatten Spaß, Cocktails und gute Laune – also fast wie immer. Zusätzlich waren wir schön angezogen – das macht die Modewoche wohl besonders. Wir sehen uns im Winter, liebe Fashion Week! Mit einer neuen Reihe an Ex-Dschungelcampern, die du zu deinen Events einladen und ein paar jungen Designern, die du uns als versprechende Talente präsentieren kannst. Bis dahin schlüpfen wir wieder in unseren Katzen-Pulli.

Originally posted 2015-07-14 14:38:03.