Gerade erst hat uns ein Fotoshooting von H&M gelehrt, was ein T-Shirt Motiv so alles auslösen kann. Ein niedlich gemeinter Aufdruck sorgt mit dem falschen Träger unter Umständen für einen Riesen-Shitstorm. Überhaupt sind die meisten Motivdrucke auf Shirts nicht nur beknackt, ich meine, warum sollte ich mir Texas College 1972 auf die Brust schreiben, sondern vor allem uniformierter und stinklangweiliger Einheitsbrei.

Um dem zu entgehen (und um bei Bedarf seinen ganz eigenen Shitstorm auszulösen) bleibt nur eines: Mach dir deine Shirts einfach selbst. Damit hast du volle Kontrolle über die Sprengkraft deiner modischen Aussage und kannst auf jeder hippen Party mit deinen krassen Kreativskills angeben. Außerdem hast du eine super Beschäftigung während der grauen Ekeltage. Netflix war gestern, hoch lebe das Hobby!

Du musst sie ja nicht gleich zusammen nähen, ein gutes Basic-Teil tut es auch, um sich kreativ auszutoben. Die Idee findest du prinzipiell gut, aber dir fällt nichts ein, was du mit deinen T-Shirts, Longsleeves und Sweatshirts anstellen kannst? Kein Problem, dafür hast du ja uns. Wir präsentieren fünf Techniken, um aus deinen Basics echte Extras zu machen.

 

Draw me like one of your french shirts!

Der Klassiker. Wer ein bisschen gestalterisches Geschick besitzt, dem sind mit der großen Auswahl an Textilfarben fast keine Grenzen gesetzt. Ob Freihand, mit Vorzeichnung oder Schablone, in Pastell, Neon oder Metallic. Die meiste Textilfarbe kommt heutzutage ohne einen extra Fixierer aus und muss meistens nur einmal heiß von links gebügelt werden um waschmaschinenfest zu werden.

T-Shirt verzieren mit Textilfarbe. Mandala auf Longsleeve

Für Geduldige und ganz Genaue. Quelle: http://alisaburke.blogspot.de

 

Painted Denimjacket DIY

Für Experimentierfreudige und Expressionisten. Quelle: https://www.vfiles.com

 

Become the Homeprinting Queen 2018

Dafür braucht es weder eine Siebdruckanlage, noch muss man sich mit Kartoffeldruck zurück in den Kindergarten versetzen. Man kann nämlich ganz andere Haushaltsgegenstände zweckentfremden. Drucken lassen sich so nicht nur einzelne Motive sondern auch Muster.

DIY T-Shirt Print Sponge

Zum Beispiel mit einem Küchenschwamm (auch wenn es wie eine Scheibe Brot aussieht) Quelle: https://deavita.com/

 

DIY Textildruck Polka-Dots

Wären wir nie drauf gekommen, finden es aber ziemlich geil. Polka-Dots mit Nudelholz und Luftpolsterfolie. Quelle: http://welovehandmade.at

 

Textildruck mit Wachsmalstiften / Crayons und Sandpapier

Wir haben es auch nicht gewusst, werden es aber sofort ausprobieren! Quelle: https://www.kitchentableclassroom.com

Bitches do stitches

Ein bisschen zeitaufwendiger, als die meisten anderen Techniken, aber es lohnt sich! Und es ist erstaunlich, was man sich wider Erwarten doch alles aus dem Heimarbeitsunterricht in der Grundschule gemerkt hat. Und wem es partout nicht mehr einfallen möchte, der findet dank des aktuellen Hypes jede Menge Tutorials im Internet.

DIY Sticken Embroidery Statement

Hast du was zu sagen? Dann sag’s mit Nadel und Faden! Quelle: http://www.fashionismo.com.br

 

DIY Sticken Embroidery Denim Floral

Wie Omas Tischdecke. Nur geiler. Wir empfehlen, das gewünschte Motiv mit Textilkreide oder einem Textilstift vorzuzeichnen. Quelle: http://www.imgrum.org

Life’s a beach and then you dye

Wer schon mal in dunklen Klamotten mit Chlorid geputzt hat, weiß um die Kraft des Bleichmittels. Wer eine Punkervergangenheit hat auch. Aber mit Bleiche lässt sich noch viel mehr anstellen als unfreiwillige Flecken auf dem Pullover und wild gesprenkelte Punkerjeans. Dafür braucht es zwar ein bisschen Vorbereitung und wir empfehlen zudem ein paar Handschuhe, aber die Ergebnisse können sich sehen lassen!

DIY Textil bleichen Dyeing with Bleach

Ein bisschen Stoff, ein paar Blätter, gewöhnlicher Haushaltsreiniger mit Chlor, ein Zerstäuber und schon kann es losgehen. Quelle: http://www.threadsmagazine.com

 

DIY Bleach Dye Denim

Hier ist ein bisschen mehr Genauigkeit und Geschick gefragt als bei der Vernebelungstechnik. Es wird auch kein Haushaltsreiniger verwendet, sondern spezieller Künstlerbedarf. Wir glauben allerdings, mit Blondiermittel müsste es auch gehen. Quelle: http://paintandpattern.com

 

Cut my shirt into pieces – this is its last resort

Wir haben uns immer gefragt, wie das geht. Dem Internet sei dank, wissen wir es jetzt. Gar nicht mal so schwer!

DIY Fashion T-shirt

Schnipp Schnapp, Kragen ab. Perlen dazwischen und fertig ist das neue It-Piece für den Sommer! Quelle: http://www.muyingenioso.com

 

DIY Cutout T-shirt

Ziemlich einfach, wenn man einmal geschnallt hat, wie es funktioniert! Quelle: https://doityourself01.wordpress.com/

Originally posted 2018-01-12 15:57:23.