Verehrte Lesermäuse, ihr habt vielleicht bemerkt, dass Haare derzeit unser Thema sind. Über Kopfhaare zieht es uns jetzt zum Rest der Körperbehaarung. Iiieh. Aber ist das wirklich iiieeh? Sind Madonnas Achselhaare aus den 80ern ekelig oder die Befreiung vom gesellschaftlichen Zwang, sich zu enthaaren? Haare haben schließlich auch ihren Sinn und Zweck. Die Rebellion gegen das gesellschaftliche und mediale Schönheitsideal wird gerade festgehalten und gepusht durch den Tumblr Hairy Legs Club. Sarah, die Gründerin des Tumblrs,  ruft dazu auf, dass Frauen ihre unrasierten Beine fotografieren und auf ihrem Blog posten.

Viele der Frauen berichten Dinge wie: „I love this website! I was always ashamed of my hairy legs since I was 10 years old. Finally, a couple of years ago I accepted them… we should not accept what others think beauty is. We must accept our true nature and true beauty.“.

Ist das nun die wirkliche Lösung von den Schönheitserwartungen der Gesellschaft oder ist es das Mitreiten auf der Welle der kurzen Rebellion. Rasierst Du Dir die Beine nicht mehr, weil Du es selber so schöner findest oder tust Du es nicht, um befreit von dem Schönheitsideal zu wirken?

 

Jeder sollte das tun, worauf er Laune hat. Das Einzige, was wirklich dabei zählt ist Authentizität. Wer Laune hat, sich auf ewig von Rasierer, Epilierer und der liebsten Mitarbeiterin im Waxing Studio zu verabschieden, soll dies tun. Es ist wunderbar, dass Frauen, die sich noch nie begegnet sind und dies wahrscheinlich auch nie tun werden, einander den Mut geben, mehr auf sich selbst und ihre eigene Ansicht zu hören.

hairy legs club 01

Im Endeffekt gehen uns eure Haare auch ’nen Scheiß an. Interessiert auch gar nicht so wirklich. Sollte es auch nicht. Ob rasiert, epiliert, gewaxt oder unbehandelt es ist, wie Chris Brown und Rihanna auch schon wussten, ain’t nobody’s business.

In diesem Sinne ein (un)haariges Howdie!

Originally posted 2014-07-31 16:01:09.