Seit 1946 zelebriert die Kostümabteilung des in New York ansässigen Metropolitan Museum of Art einmal jährlich die populäre MET Gala. Obgleich ihrem primären Ziel, als Fundraising-Ball dem modischen Institut des Museum finanzielle Unterstützung zu gewähren, gelangt die opulente MET Gala in erster Linie durch die geladene Prominenz und deren Outfitwahl auf die Cover internationaler Mode- und Boulevardmagazine. Ein bisschen Aufmerksamkeit kann schließlich nie schaden.
Um die Garderobe der mehr oder weniger talentierten Gäste soll es jedenfalls auch hier gehen. Diese orientiert sich nämlich stets an einem festgelegten Motto, das sich wiederum an die Thematik der mit dem Ball eingeläuteten Mode-Ausstellung anlehnt. Mit dem diesjährigen Titel Manus x Machina luden die Veranstalter, passend zur dazugehörigen Ausstellung Fashion in the Age of Technology, in technischere Sphären der Haute Couture.

Motto Manus x Machina: Es schillert und glitzert bei der MET Gala

Entsprechend maschinell erschienen demnach auch die Promis beim abendlichen Event: Es glitzerte, es schillerte und es blitzte. Anlässlich der ganz besonders funkelten Kleider, der Augenbrauenlosigkeit von Kim Kardashian und der Anwesenheit des zugegeben, exzessiv selbstdarstellerischen Haufens stellte die Vogue in Kooperation mit Filmemacher Gordon von Steiner einen Photobooth der etwas anderen Art auf und hielt das Spektakel in kurzen Videos fest – die man uns im Internet netterweise als GIFs zur Verfügung stellte. Die Tunnelinstallation mit Neonröhren und das Upgrade des klassischen Photobooth zum Videobooth sollten dabei die Futuristik des modischen Themas aufgreifen und total „unexpected“ daherkommen. Hm, na gut. Aber: Das Ergebnis sieht ziemlich großartig aus. GIFs und Glitzerkleider! Wer uns kennt, weiss, dass das alles sehr nach unserem Geschmack kreiert wurde. Beim nächsten Mal ersetzen wir dann die Promis durch Katzen.

Originally posted 2016-05-06 15:30:07.