Und schon ist der ganze Modetrubel und die Fashion Week wieder vorbei. Wir haben uns auch mal ein bisschen umgeschaut. Und einige Labels haben sich für ihre Shows etwas Gutes einfallen lassen. So auch das holländische Label Garcia Jeanswear, das in den Niederlanden bereits etabliert und dort so gut wie Jedem ein Begriff ist. In Deutschland kann man das noch nicht wirklich behaupten, soll sich jedoch jetzt ändern. Nach der Show in Amsterdam bin ich überzeugt, dass das auch der Fall sein wird.

Journalisten, Blogger und PR-Menschen haben sich im „Grand Fashion Hotel Amsterdam“ eingefunden, um pünktlich um 19.30 von zwei Shuttle-Bussen abgeholt zu werden. Die Reise geht aber nicht in das wunderschöne Grachten-Zentrum oder die stets gut besuchte Leidesplein. Nein, wir fahren in ein abgelegenes Wäldchen am Rande von Amsterdam. In weiser Voraussicht habe ich mich für flaches Schuhwerk entschieden. Definitiv eine gute Entscheidung, wie sich später noch zeigen wird.


Nach ca. 15 Minuten Fahrt öffnen sich die Bustüren und
somit auch die Pforten zur Garcia Fashionshow. Noch ein kurzer Marsch über Wiesen und Felder und dann werden wir auch schon mit Sekt und Sonnenbrillen willkommen geheißen. Nach dem ersten Schluck und ein bisschen umsehen ist meine anfängliche Skepsis auch schon verflogen. Das Garcia-Team hat wirklich nichts ausgelassen. Ein riesiges Buffet mit köstlichen Kostbarkeiten, Getränke die das Herz begehrt, eine großartige Band, super aufwändige Bühen- & Showroom-Konstruktionen und und und. Ich bin beeindruckt. Hinter dem Laufsteg wurden süße kleine Baumhäuser aufgebaut, in welchen die komplette Kollektion zum Begutachten und Anfassen ausgehängt war. Spiegelkollagen und Ast-Gewebe verleihen dem Ganzen noch einen interessant künstlerischen Touch.

[nggallery id=15]


Nach der Kollektions-Wanderung und Smalltalk zu Kost und Trunk werden gegen 23:00 Uhr die Lichter gedimmt. Langsam setzt die Musik ein.
Die Show beginnt. Den Anfang machen die Kleinen. Niedlich zurechtgemachte Mädchen und Jungs hüpfen in bunten Shirts und lässigen Jeans cool über den Laufsteg. Anschließend betreten dann die Frauen die Bühne. Hier ist es nicht ganz so bunt, aber dafür umso Jeans-lastiger. Mit den Männern kommt dann aber auch wieder die Farbe ins Spiel. Gekrönt werden die Looks von durchsichtigen Regencapes. Sieht interessant und überraschend gut aus.

In dieser Reihenfolge werden dann alle weiteren Themen präsentiert, die bis zum Ende hin immer etwas modischer und extravaganter werden. Besonders gut hat mir dann vor allem die Kollektion am Ende gefallen. Stücke wie der bodenlange, mit matten Pailletten besetze Hippie-Rock oder ein durchsichtiges Wallekleid in „Blue so Blue“ (übrigens Thema der Show) sind bei mir besonders hängen geblieben.

Insgesamt eine schöne Kollektion. Schöne Schnitte, Tolle Farben und super Qualität. Bis auf ein paar Ausnahmen zwar nichts Besonderes, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt definitiv. Und ich würde auch bestimmt das ein oder andere Teil selber tragen.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Karkalis PR und Garcia für die Einladung und zwei wundervolle Tage in Amsterdam.

Pia


Originally posted 2012-07-16 12:43:23.