Gestern noch klebten die Flipflops an der Fußsohle, jetzt wird es langsam Zeit, die Wollsocken auszupacken. Ob 2018 nun der Jahrhundertsommer war, den man uns bereits direkt zu Beginn des Jahrhunderts, nämlich 2003, prophezeit hatte, wird sich zeigen. Zumindest hat auch er, wie auch 2003, naturgemäß ein Ende. Während sich die Sommersonne langsam von uns verabschiedet, trauern wir ein bisschen unserer ans Herz gewachsenen Bikini-Kollektion und eisgekühltem Sekt am See hinterher. Aber ein bisschen freuen wir uns auch auf Sturmböen, Nieselregen, Schauer, graue Wolken und zwischendrin die Herbstsonne. Denn wenn man mal ehrlich ist, so toll die Bikinis auch sind, so langsam vermisst man die zweite Hälfte seines Kleiderschranks…lange Hosen, Pullover, Jacken, Strumpfhosen und schier unendliche Möglichkeiten an festem Schuhwerk. Das ist im Herbst ja auch schön abwechslungsreich. Immerhin ist der September wie der April, nur andersrum.

Da braucht es eine ausgefuchste Kombination aus verschiedenen Schuhtypen, um modisch gegen die meteorologische Wankelmütigkeit des Herbstes gewappnet zu sein. Wer also K L U K sein möchte, der hat ein Paar für jedes Wetter im Schrank. Wir haben in der Redaktion diskutiert, gestritten, geweint und uns in den Armen gelegen bei der Wahl für die Must-have-Schuhmodelle im Herbst. Dank unserer großen Liebe dem Internet kann man die sogar alle besorgen, noch während man sich den letzten Sommerdrink am Strand gönnt. Bei der Auswahl verschiedener Schuhmarken bei imwalking zum Beispiel, brauchten wir gar nicht weit klicken, und haben sofort hochwertige Vertreter unserer Wahlmodelle gefunden. In dem Online Store gibt es Markenschuhe – die scheinen robust genug zu sein, um nicht bei jedem Wetterchen einzuknicken. Außerdem hat man meist mehr als nur einen Herbst was davon.

 

1) Sneaker

Gut, Sneaker gehen immer, außer vielleicht bei 38 Grad aufwärts. Aber wenn es wieder kalt wird, machen geile Turnschuhe gleich noch viel mehr Spaß. Ob nun in Erdtönen, damit man die ersten Schlammspritzer nicht sieht, oder im Disco-Metallic-Look, um auch in der Dämmerung noch gut gesehen zu werden, und dabei gleichzeitig gut auszusehen, ist am Ende völlig egal. Vielleicht auch einfach beides.

Quelle: imwalking.de

 

2) Chelsea Boots

Flach, bequem, perfekt, um auch bei Regen noch auszusehen, als sei man erwachsen und seriös.

Budapester Muster als Zierde ist niemals eine falsche Entscheidung, aber man sollte nicht unterschätzen, was so ein schlichtes Paar schwarze Chelsea Boots im Schuhschrank für Wunder bewirken können.

Quelle: imwalking.de

 

3) Schnürstiefel

Unser einstimmiges Basic seit den 90ern. Vor allem dann, wenn es ungemütlich und nass wird. Schöne Profilsohle unten dran, dann rutscht auch nix mehr bei nassem Laub. Niemand möchte bisher darüber nachdenken, aber es wird kommen. Leider geil, oder so. Wir haben da einen Alltime-Favorite, aber andere Schuhmarken haben bekanntlich auch schöne Stiefel.

Quelle: imwalking.de

 

4) Keilabsatz

Wer trotz Regen, nassem Laub und frischen Temperaturen noch Absatz tragen will, tut dies am besten mit Keilabsatz. Sieht gut aus und ist stabil. Mehr braucht dazu nicht gesagt werden.

Quelle: imwalking.de

5) Kniehohe Stiefel

Langsam wird es frisch um die Beine. Da braucht es Strumpfhosen und am besten kniehohe Stiefel. Da kann einem der Graupelschauer auch im Minirock, Shorts oder Kleid nichts anhaben. In schlichten Farben lassen sie sich mit dem gesamten Kleiderschrank kombinieren. Ein niedriger Absatz sorgt auch bei glitschigen Angelegenheiten für guten Halt. Absolut Basic.

Quelle: imwalking.de

 

6) Gummistiefel

Dafür haben wir uns früher mal geschämt und tragen ihn heute mit modischer Begeisterung: Den Gummistiefel!

Zum Glück gibt es heute eine Auswahl an Modellen, die über die Nutzungskategorien Garten, Pferdestall, Wattwanderung hinausgehen. Ob als Ankleboot oder hoher Schaftstiefel, von schwarz über glitzernd bis hin zu pastellrosa findet sich im Internet mittlerweile nahezu alles, was ein Gummistiefelherz begehren könnte.

Quelle: imwalking.de