Wir haben uns kürzlich mit Neonschwarz zusammengesetzt und über das neue Album, Rapmusik im Allgemeinen und Lieblingslieder gequatscht.

Euch gibt es jetzt zwar auch schon etwas länger, stellt euch doch trotzdem bitte einmal den Lesern vor, die gerade noch versuchen sich diesen Farbton vorzustellen und bislang noch nie von euch gehört haben.

Wir kommen aus Hamburg, machen Hip Hop und heißen Neonschwarz.

Das ist natürlich keine echte Farbe, aber ein Album von Captain Gips und Johnny Mauser hieß mal so und da wir mittlerweile zusammen mit Spion Y und Marie Curry Musik machen, haben wir beschlossen, dass wir uns einfach als Band auch so nennen. Da es für uns typisch ist, dass wir auf den ersten Blick recht fröhliche Musik machen – so neonbunt, happy – und gleichzeitig aber auch gerne politische und ernste Themen behandeln, gibt es auch das „Schwarz‟, also die dunkle Seite. Das können sich die Leute scheinbar ganz gut merken. Deshalb heißen wir so.

Vor zwei Jahren habt ihr in einem Interview gesagt, „es reiche gerade einmal, um sich einen Tretroller leisten zu können‟.
Seid ihr weiterhin am Struggeln und Hustlen oder macht sich so langsam Erfolg und ein geregeltes Einkommen bemerkbar?

I’m a hustler!

Es kommt zwar etwas mehr raus mittlerweile und die Gagen werden auch höher als noch vor ein paar Jahren, aber wir sind noch weit davon entfernt wirklich davon leben zu können.


Ihr habt alle als Solokünstler angefangen, euch aber zur Band „Neonschwarz‟ formiert. Ist die Herangehensweise an den Songwritingprozess eine andere, oder macht ihr weiterhin alles wie gehabt – nur eben nicht mehr alleine?

Es ist schon ein Unterschied. Themen suchen wir meistens jeder für sich, aber einer fängt an und der Rest kann sich dann darauf beziehen, was es oft auch einfacher macht. Man kann auch immer wieder Grenzen überschreiten, weil man als Gruppe auf andere Ideen kommt und dann auch mehr ausprobierent.

Da der Albumtitel und ein grobes Konzept schon eine ganze Weile steht, haben wir das als roten Faden genutzt und uns teils thematisch darauf bezogen, statt einfach nur darüber zu schreiben, was uns gerade so beschäftigt.

Kämpft ihr beim ersten Album als Combo noch mit Aufregung und einer gewissen Erwartungshaltung, dass es auch ganz gut ankommt?

Aufregend ist es auf alle Fälle noch. Im Entstehungsprozess ist man immer so in seiner abgeschlossenen Welt, dass man keine Außensicht mehr hat und gar nicht genau weiß „ist das jetzt gut, oder nicht‟. Am Schluss waren wir aber alle ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis und dadurch relativ selbstsicher, dass es nicht total daneben sein kann.

Spannend bleibt es trotzdem, wie die Platte dann von der Öffentlichkeit aufgenommen wird. Die ersten Reaktionen sind auch ziemlich positiv, dass gibt uns dahingehen auch recht. Obwohl wir das nicht unbedingt davon abhängig machen wollen, weil wir die Musik auch größtenteils für uns selbst machen und es außerdem langweilig wäre, wenn jeder es gut finden würde. (lacht)

Neonschwarz

Was würdet Menschen „raten‟, die sich selbst als unpolitisch bezeichnen?

Mehr Zeckenrap hören! (lacht)

Ihr grenzt euch ganz bewusst vom Großteil der deutschen Hip Hop Szene ab, hört ihr trotzdem aktuellen Deutschrap (mal abgesehen von den offensichtlichen Labelkollegen)?

(Gelächter)
Also gehört wird schon eine ganze Menge in dem Bereich. Sogar auch mal Gangster Rap und alles Mögliche, weil das irgendwo lustig ist und die auch oft gute Flows haben, das ist aber nichts, was ich unbedingt auflegen würde, wenn ich ein DJ wäre.
Ansonsten Donato, Edgar Wasser, Verrückte Hunde und auch Gangster Rapper, die größtenteils Scheiße reden haben immer mal wieder einen guten Track. Nate57 ist da zum Beispiel einer … obwohl ich ihm nicht unterstellen will, dass er sonst nur Scheiße redet. (lacht)

Lakmann, Megaloh und grim104 finden wir eigentlich alle zur Zeit gut.

Man kann sich aber auch nicht als Band hinstellen und über diesen oder jenen Straßenrapper sagen, den kann man sich nicht anhören, weil die sind alle sexistisch. Das ist Unsinn. Wenn man einen bestimmten Background hat und aus dem Straßenumfeld kommt, kann man nicht erwarten, dass jeder Song politisch korrekt ist.

Schonmal eine Platte gekauft, für die ihr euch heute schämt?

(betretenes Schweigen)

Nur Downgeloaded (lacht)

Hm, so richtig schämen nicht, weil es im Nachhinein doch eher lustig ist, was man früher so für Sünden begangen hat.

Spion Y: Ich kann jedenfalls von diesen Überraschungspaketen von irgendwelchen Mailordern abraten. 10 Platten für 20€, oder so. Das war aber eigentlich immer peinliche Scheiße. Dafür schäme ich mich, dass ich auf dieses Angebot hereingefallen bin.

Johnny Mauser: Ich stehe zu meinen Platten.

Captain Gips: Ich hatte früher mal eine Platte von Akbar, der ist ein wahnsinnig guter Rapper. Das war zwar nur eine 7inch, aber das war ganz schön anti-amerikanisch, so nach dem Motto alles zerstören und alles muss brennen. In den Änfängen meiner politischen Karriere, dachte ich noch so „Yeah, geil!‟, aber heute sehe ich das etwas kritischer. Vielleicht schäme ich mich da ein bisschen.

Eure Top Five Platten 2014 – bis jetzt?

grim104 – s/t EP

Refpolk & pyro One – Aufstand der Rucksäcke

Marteria – Zurück in die Zukunft II

Sookie – Lila Samt

Lakmann – 2 Gramm gegen den Stress (das kam glaube ich sogar noch 2013, ist aber auch smart)

Welchen Song hättet ihr gerne selbst geschrieben?

Boah. Das ist eine gute Frage. Und eine schwierige.

Captain Gips: Es gibt von Nachlader, der kommt glaube ich aus Berlin, oder wohnt mittlerweile hier, den Song „Arbeitsgeld“. Den hätte ich gern geschrieben.

Marie Curry: Du (Captain Gips) hast Endlich Rente geschrieben, den hätte ich gern selbst zustande gebracht.

Johnny Mauser: Bei mir wäre das von Aphroe Eiszeit

Marie Curry: Oder eben sowas wie We Are The World was immer noch dauernd im Radio oder in Filmen läuft. Da hätte man nämlich nur den einen schreiben müssen, kann aber danach die Füße hochlegen und davon leben. Wie Wham!, die haben doch eigentlich außer Last Christmas fast nichts anderes mehr gemacht.

Vielen Dank für eure Zeit und das Interview.

Originally posted 2014-10-09 17:04:59.