Ein gutes Jahr ist es nun her, dass die Single Maschiiiiiiiiiin wie eine Rakete durch die Decke des Musikbusiness ging.  Deutschland war im Sturm erobert, Ösiland sowieso und die Schweizer…nun gut, das sind eben die Schweizer. Seither geht es für die vier Wahlwiener steiler als Bergauf. Sie spielen Support Shows für Casper und die Beatsteaks, gewinnen den Amadeus Music Award 2014 und werden von Kritikern mit Lob überschüttet. Seit 27. Februar ist ihr langersehntes drittes Album Schick Schock auf dem Markt. Am 20. März spielen die Jungs ein ausverkauftes Konzert im Astra in Berlin. Grund genug, um uns mit Sänger Maurice auf Schokotörtchen und Grünen Tee in Wien zu treffen. Tataaa unser Bilderbuch Interview mit Maurice!

Ihr wart gerade mit den Beatsteaks auf Tour. Wie war es?

Lange, anstrengend aber gut. Das war richtig intensiv. Wir konnten echt viel lernen.

Waren die Beatsteaks Helden eurer Jugend?

Auf jeden Fall. Die Beatsteaks waren eine der ersten Bands, die wir live am Frequency (österreichisches Festival) gesehen haben und zu denen wir auch einen Bezug hatten, weil sie aus Deutschland waren. Und dass wir jetzt – fast ein Jahrzehnt später – mit unseren Party-Idolen auf Tour waren, ist total verrückt und surreal.

Deine Attitüde auf der Bühne und deine Art zu singen erinnert manchmal sehr an Falco. Absicht oder Zufall?

Hast du Falco mal live gesehen?

Schau ich so alt aus?

(lacht) Nein, gar nicht. Ich hab ihn ja leider auch nie live gesehen. Aber ich denke, der Vergleich mit Falco ist so ein Österreicher Ding. Hätten wir mehr Falcos gehabt, dann hätten wir auch mehr Vergleichsmöglichkeiten. Aber so gesehen ist Falco tatsächlich die einzige Referenz, die ungefähr hin kommt und passt.

Und ist das jetzt Absicht?

Nein, das bin einfach ich. Ich fühle mich extrem wohl auf der Bühne. Das ist alles ganz natürlich über die Jahre entstanden. Ich hab immer schon extrem viel gestikuliert und theatralisch geredet. Da war immer schon sehr viel Badaboom. Und jetzt wird das mit einer erwachsenen Selbstverständlichkeit kombiniert, die es etwas wie Falco wirken lässt.

„Das Beste an meinem Job ist, dass ich ich sein kann und mich nicht verstellen muss.“

Hast du irgendwann mal was in Richtung Schauspiel gemacht?

Nein, nie. Aber es wurde mir schon oft gesagt, dass ich mein Talent für die Schauspielerei nutzen sollte. Im Moment ist mir das aber so fern, wie noch nie. Ich kann es mir gerade gar nicht vorstellen, eine andere Rolle zu spielen. Ich bin im Moment so in meinem Leben drinnen. Ich bin im ständigen Austausch mit der Außenwelt und der Öffentlichkeit, weil ich ständig auf irgendwelchen Bühnen stehe. Wenn ich jetzt auch noch in eine andere Rolle schlüpfen müsste, würde ich vermutlich durchdrehen. Das Beste an meinem Job ist, dass ich ich sein kann und mich nicht verstellen muss. Die Bühne ist das, was mich wieder runter holt. Da gibt’s nur uns vier. Im Proberaum bin ich auch nicht anders. Das ist einfach meine Art zu performen.

 © Christoph Pöll Bilderbuch Interview mit Maurice

Bilderbuch © Christoph Pöll

Nochmal zu diesem Falco Ding. Wie kommt das denn in Deutschland an?

Extrem gut. Aber ich find‘ das ja total witzig. Bilderbuch sind Falco. Wanda sind Falco. Und dabei sind wir komplett verschieden. Wanda ist sogar noch eher Austro Pop. Daran sieht man einfach, dass österreichische Musik sehr schnell und pauschal mit Falco verglichen wird. Dabei hätte Falco nie so einen Sound gemacht. Falco war immer sehr darauf bedacht, international zu klingen. Wanda ist schon durch und durch Österreich. Und wir sind…naja…wir…

Wieso glaubst du, gehen Österreichische Bands gerade so ab?

Was wir da gerade erleben, ist das österreichische Momentum. Da geht’s sehr viel um dieses neue Selbstbewusstsein. Dieses lässige Echauffieren. Dass man sich einfach mal wieder hinstellt, mit den Fingern schnippst und sagt: „Mir sand do, wei ma leiwand sand“ (Übersetzt: Wir sind da, weil wir cool sind). Wir brauchen uns für nichts zu verstecken. Und irgendwann muss es ja mal anfangen mit dem Hype. Dass das jetzt gerade so passiert, ist das Beste, was uns passieren kann.

Sag mal, ist dein Schokotörtchen auch warm?

Ähm…ja…

Das letzte Mal waren die nämlich kalt. Das ist viel geiler kalt. Nur zu deiner Info…

Gut zu wissen.

Sorry. Red’ weiter…

Euer Sound hat sich in den letzten Jahren und vor allem im Vergleich zu eurem ersten Album ganz schön verändert. War das eine bewusste Entscheidung?

Nein. Wir waren und sind irgendwie immer auf der Suche. Unsere Alben unterscheiden sich einfach total. Vom ersten zum zweiten Album haben wir genau das Gegenteil gemacht. Und das wird auch immer so bleiben. Wir entwickeln uns weiter. Bilderbuch ist eine suchende Band. Wir sind eher wie Blur und nicht wie Oasis. Uns inspirieren vor allem Leute wie Bowie, Prince oder Beck, die sich neu erfinden und auch zulassen, dass es weiter geht. Also das ist zumindest unsere Grundidee. Mal sehen wie oft und wie lange wir das noch so schaffen. Vielleicht wird die nächste Platte eine Blues-Rock Platte. Who knows. Wir wollen uns da kein Limit setzen.

Tee trinken Bilderbuch Interview mit Maurice

Tee trinken mit Bilderbuch Maurice

Dir wurde die Ehre zu teil von der österreichischen GQ zum Best Dressed Man gewählt zu werden. Wie fühlt sich das an?

Gut (lacht), ich hab mich sehr drüber gefreut. Auch wenn es total absurd ist. Also wieso plötzlich ich? Mein Style war ja immer schon der selbe. Da merkt man nur, dass österreichische Musiker wieder wichtiger werden für die (Österreichische) Gesellschaft. Ich hab immer schon ein bisschen drauf geschaut, was ich anziehe. Und jetzt passiert das. Ist aber eine mega Promo für uns.

Warst du immer schon so ein kleiner Stylo?

Ich hab es versucht. Aber es ist noch lange nicht so, dass ich sage, ich mach alles richtig. Ich beschäftige mich viel damit, weil es für mich eine Ausdrucksform ist. Das klingt jetzt so blöd, wenn man diesen Titel verpasst bekommen hat und dann erst drüber redet. Aber hey, das war noch vor Conchita Wurst (lacht).

Wie lange brauchst du vorm Spiegel?

Nicht lang. Im Moment hab ich gar nicht die Zeit dafür. Ich sytle mich nur für Fotoshootings und wenn ich auf die Bühne gehe. Aber vielleicht kommt es genau darauf an. Mein Lotterleben in meinen Style einfließen zu lassen (lacht).

Vielleicht wirst du ja bald Sexiest Man Alive…

Das ist das nächste Ziel…(lacht)

Wolltet ihr nicht mal nach Berlin ziehen?

Nein, nie. Wir haben uns immer ganz bewusst gegen Berlin und für Wien entschieden. Ab dem Moment, wo Ja, Panik nach Berlin gezogen ist, ist mir total klar geworden, dass ich nie nach Berlin ziehen würde. Ich versteh diesen Hype ja gar nicht…ich meine, ich mag Berlin, aber…schick deinen Manager nach Berlin. Lass ihn mit den ganzen Wahnsinnigen da reden. Aber was sollte ich in Berlin? Was uns viel mehr reizen würde, wäre ins nichtdeutschsprachige Ausland zu ziehen. Für das nächste Album vielleicht. Nach Triest zum Beispiel…Wir lieben Italien. Ein Jahr dort zu leben, ist ein großer Wunsch von uns.

Und wieso gerade Triest?

Weil es so nah an Wien ist. Da sind wir dann ja schon wieder feige Hunde.

Habt ihr schon so richtige Groupies?

Ich hab‘ keine Ahnung. Wir haben in letzter Zeit immer nur Support Shows von riesen Superstars gespielt. Da war niemand an uns interessiert (lacht). Aber frag mich nochmal, wenn wir von unsrer Tour wieder da sind. Im Moment ist alles sehr moderat bei uns.

Und wie siehst in der Liebe aus? Seid ihr alle glücklich vergeben? Stefan aus der Redaktion interessiert das…

 (lacht) Nein sind wir nicht…

Keiner von euch?

Du erweiterst deine Frage…einer von uns ist vergeben. Aber wer, sag ich nicht.

Wir finden das schon raus. Zur Not müssen wir es halt selbst austesten!

(lacht) Viel Glück dabei. Dein Bericht kommt dann im nächsten Artikel…

Geht klar. Danke für deine Zeit!

Immer wieder gerne.

Wir verlosen 2 x 2 Tickets für das Berlin Konzert!

Das Konzert in Berlin ist zwar schon längst ausverkauft, aber wir wären ja nicht die SLEAZEls, wenn wir euch da nicht gratis hinbringen würden. Deshalb verlosen wir 2 x 2 Tickets für das Bilderbuch Konzert am 20. März im ASTRA KULTURHAUS. Ihr wollt gewinnen? Dann liket den FB Post und schickt uns ein Mail mit eurem vollständigen Namen an geschenke@sleazemag.com in der ihr uns folgende Frage beantwortet: 

Wohin würden die Jungs von Bilderbuch am liebsten ziehen, um dort an ihrem nächsten Album zu arbeiten?

Deutschland Tourdaten: Tickets gibt es hier!

18.03.15 // Erlangen, E-Werk
19.03.15 // München, Strom (SOLD OUT)
20.03.15 // Berlin, Astra (SOLD OUT)
21.03.15 // Leipzig, Täubchenthal
22.03.15 // Hamburg, Mojo (SOLD OUT)
23.03.15 // Hannover, Faust
25.03.15 // Stuttgart, Wagenhallen (SOLD OUT)
26.03.15 // Köln, Stollwerk (SOLD OUT)
27.03.15 // Frankfurt, Zoom (SOLD OUT)
29.03.15 // Heidelberg, Halle 02
30.03.15 // Münster, Sputnikhalle

Originally posted 2015-03-16 16:50:41.