Das Leben ist nicht fair und wir SLEAZELs sind es erst recht nicht. Unsere Rubrik „Schlechter als SLEAZE“  macht euch mit den schlechtesten Veröffentlichungen der kommenden Tage bekannt. Da wir aber keine kompletten Arschlöcher sind, versuchen wir wenigstens ehrlich zu sein. Ist eine VÖ überraschenderweise doch besser, als wir vermutet haben, dann stehen wir auch dazu. In diesem Fall gibt es eine gute Bewertung und einen imaginären Blumentopf für den/die Künstler/in.

Tattarataaaa…wir präsentieren euch: Schlechter als SLEAZE Teil1!

Luxuslärm – „Alles was du willst“

Luxuslärm - "Alles was du willst"

Luxuslärm – „Alles was du willst“

Label: Polydor
VÖ: 07.03.2014

Genre: Deutsch-Rock
Klingt wie: Tinnitus

Silbermond und Christina Stürmer bekommen ein Kind und nennen es Luxuslärm. Und dieses Kind nervt dann wirklich alle mit diesem schrecklichen Scheiß. Die Stimme nervt, die Texte nerven, die Bubblegum-Melodien nerven. In mir baut sich schrecklicher Hass auf diese Band auf. Gibt es nicht schon hunderte von diesen Bands, die alle gleich klingen? Musste es jetzt tatsächlich wieder ein neues Album sein? Geht weg!

2/10

Yanah

Kylie Minogue – „Kiss Me Once“

Kylie Minogue – "Kiss Me Once"

Kylie Minogue – „Kiss Me Once“

Label: Warner Music
VÖ: 14.03.2014

Genre: Elektronischer-Dance-Pop-Abklatsch … vom Abklatsch
Klingt wie: nix gutes

Kylie Minogue hat im Laufe ihrer Karriere ein paar gute Dinger ‚rausgehauen. Zwar hat es ebendiesen langen Zeitraum gedauert und die Ohrwürmer kann man an einer Hand abzählen, aber diesen Fakt kann man ihr nicht absprechen. Auf „Kiss Me Once‟ hat sie jeglichen Charme und ihren alten Glanz eingebüßt, um sich dem Trend der Saison zu beugen. Sie hat einen Bastard geschaffen – eine Chimäre aus Nelly Furtados Tiefpunkten, überdrehten Disney-Teenie-Stars und einem Produzenten, vom Schlage will.i.ams (,der das Ganze am Ende wirklich noch verbrochen hat). Einzig das Duett mit Enrique Iglesias ist so schön dahingeschleimt, dass man es ruhigen Gewissens als Soundtrack der neusten White-Trash-Nachmittags-Soap zweckentfremden könnte. Man sollte das Album wegschließen und einfach nochmal „Can’t get you out of my head‟ aufdrehen.

1/10

Fred

Unheilig – Alles hat seine Zeit Best Of Unheilig 1999 –2014

Unheilig – Alles hat seine Zeit Best Of Unheilig 1999 –2014

Unheilig – Alles hat seine Zeit Best Of Unheilig 1999 –2014

Label: Universal Music
VÖ: 13.03.2014
Genre: tiefstimmiges Gebrabbel mit Möchtegern-Tiefgründigkeit

(Un)HEILIGe Scheiße – der Graf ist zurück! Einen Adelstitel hat dieses Album jedoch keineswegs verdient! Konnte ein Graf in längst vergangenen Zeiten noch Reichtum und Ländereien sein eigen nennen, so kann dieser nur einen Haufen Dreck vorweisen. Alles hat seine Zeit – Best Of Unheilig wärmt altes Liedgut neu auf – aber auch aufgewärmter Mist bleibt nun mal Mist. Das Album führte ich mir über einen Musikstreaminganbieter zu Gemüte. Das Beste daran waren die Werbeeinblendungen zwischen den Liedern – selten hab ich mich so auf diese gefreut!

Stefan

-2/10

Milow – Silver Linings

Milow – Silver Linings

Milow – Silver Linings

VÖ: 28.03.2014
Label: Universal Music

Genre: Liebeskummerschmachtmusik
Klingt wie: James Blunt und all die anderen Muddis

Milow … ist das nicht dieser Typ mit der Schmusestimme und den Schmachttexten? Ja genau, Liebeskummergedönse und so. Der belgische Singer-Songwriter präsentiert sein mittlerweile sechstes (!) Studioalbum und beweist damit einmal mehr, dass man die Themen Liebe, Kummer und Whisky Sour unterm Sternenhimmel nicht oft genug ausreizen kann. Die Betonung liegt auf AUSREIZEN. Das tut „Silver Linings“ nämlich mit der Liebeslieder-Schmerzgrenze (zumindest) meiner Ohren. Singen kann er, keine Frage. Leider interessieren „belanglose Texte“ aber die wenigsten.

2/10

Mariella