Musik, Musik! Neue Musik! Und weil es jede Woche viel zu viel davon gibt und kein Schwein seine Zeit mit dem Lesen von ewig langem, poptheoretischen Pseudo-Gewäsch verschwenden möchte, machen wir es kurz, prägnant und knallhart!

Tattarattaaaaaa: Der SLEAZE – Plattenteller!

Heute mit FindusSkrillex, La Dispute und Hundreds!

 

Findus – „Vis A Vis“

Findus

Findus – Vis A Vis

Label: Delikatess Tonträger
VÖ: 14.03.2014

Genre: Post-Punk auf der Autobahn nach Hamburg
Klingt wie: Leicht betrunken mit erhobenen Händen durch den Park rennen

Findus, die Deutsch-Punk Band aus Schleswig-Holstein, ist mit ihrem dritten Album zurück. Die Wahl-Hamburger haben sich mit dieser Platte scheinbar bewusst vom Ursprungs-Punk entfernt und trauen sich nun auch mal den großen Pop-Moment loszulassen. Was anfangs vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig klingt, erinnert bald an die Strokes, nur ohne die Angeber-Gitarren. Nicht schlecht. Ist absolut hörbar.

(Mariella)

7/10

 

Skrillex – „Recess“

Skrillex

Skrillex – Recess

Label: OWSLA
VÖ: 14.03.2014

Genre: Plastikbecher-Schnell-Stapeln
Klingt wie: sich Bohren beim Zahnarzt anfühlt

Der Skrillex hat ein Mikrofon in den Raum gestellt, Papas Werkzeugkiste gemopst und sie die Treppe hinunter geworfen. Das mag etwas hart ausgedrückt sein, denn der Mensch ist nämlich ein durchaus fähiger Produzent, hat sich allerdings (leider) für eine recht seltsame Ausdrucksform dieses Könnens entschieden. Das Geklapper einer Speed-Stackering (Plastikbecher-Schnell-Stapeln) zu samplen und darauf einen Beat aufzubauen, ist zwar gut durchdacht, aber wirklich begeistern kann man sich dafür nicht, weil alles zu plump und herzlos daher kommt. Den Amerikanern erscheint das vielleicht alles noch neu und wegweisend – hier in Europa ist diese Form der elektronischen Tanzmusik jedoch bereits mehrfach überholt.
(Fred)
1/10

La Dispute – „Rooms Of The House“

La Dispute

La Dispute – Rooms Of The House

 

Label: Better Living/ Big Scary Monsters/Alive
VÖ: 21.03.2014Genre: Screamo, Post Hardcore
Klingt wie: ein Typ, der enorm wütend Geschichten schreit

Darf ich euch meine Lieblingsband vorstellen. Laut, wütend, großartig. Dieses Album klingt ruhiger als „Wildlife“, das vielgelobte Vorgängerwerk. Es richtig einzuordnen, fällt mir schwer. Jordan Dreyer, der Sänger sagt selbst über das Album: „The challenge with this record became trying to do more with less so I think from a musical and lyrical standpoint that’s something that will stand out to listeners.”  Was immer wieder gleich bleibt, man findet  wieder großartigen Melodien. Manchmal erst beim zweiten oder dritten Hören.Lasst euch Zeit für dieses Album, ihr werdet es nicht bereuen.
Hier der Albumstream: https://soundcloud.com/la-dispute/sets/rooms-of-the-house

(Yanah)

8/ 10 

 

Hundreds – „Aftermath“

Hundreds

Hundreds – Aftermath

Label: Sinnbus / Rough Trade
VÖ: 14.03.2014

Genre: Elektro Pop
Klingt wie: entspannt bei einer Tasse Tee weinen

Ich kannte Hundreds vorher nicht und habe mich um diese Rezension auch nicht gerissen. Aber gut so. Ich habe eine wundervolle Band entdeckt, die mich diesen Sommer begleiten wird. Ruhige Melodien, eine sehr gelassene Sängerin und überraschende Momente sorgen für ein absolut gelungenes Album. Um die PR – Firma zu zitieren: „Dieses Album hat schüchternes Hitpotenzial.“ Ich stimme uneingeschränkt zu.

(Yanah)

8/10