Musik, Musik! Neue Musik! Und weil es jede Woche viel zu viel davon gibt und kein Schwein seine Zeit mit dem Lesen von ewig langem poptheoretischen Pseudo-Gewäsch verschwenden möchte, machen wir es kurz, prägnant und knallhart!

Tattarattaaaaaa: Der SLEAZE – Plattenteller!

Heute mit Garish, Die Nerven, Gardens & Villa, Temples und den Dum Dum Girls.

 

Garish – „Trumpf“ 

Trumpf

Garish – Trumpf

Label: INK Music
VÖ: 07.02.2014

Klingt wie: Fusion aus Element of Crime und Udo Jürgens. Klingt strange, ist aber Indie!

La la, bla bla und oh la la. Konsequent gereimt und schwofig verschwurbelt bis musicalesk instrumental unterlegt. Das sind die 1997 gegründeten Garish mit „Trumpf“, Österreichs deutschsprachige Indie-Pop-Urgesteine. Kann man mögen, muss man aber nicht.

6/10

 

 

Die Nerven – „FUN“

Die Nerven

Die Nerven – Fun

Label: This Charming Man / Cargo Records
VÖ: 07.02.2014

Klingt wie: Na wie die Nerven eben klingen

Laut! Dreckig! Speziell auch. Man muss dafür ein Ohr haben. Ich habe es und bin begeistert. Wer diese Band jetzt als Hipster-Kombo durchs Dorf treiben will, bekommt Schläge von mir.

7/10

 

 

 

Gardens & Villa – „Dunes“

Gardens & Villa

Gardens & Villa – Dunes

Label: Secretly Carnadian / Cargo Records
VÖ: 07.02.2014

Klingt wie: Disco ohne Enthusiasmus und Leuchtkugel

Die fünfköpfige Synthie-Pop Band Gardens & Villa aus Kalifornien fabrizieren,  nun ja –  Synthesizer Pop. Die Gesangsstimme ist klar und deutlich, die Stimmung zuweilen melancholisch. Dunes schickt den Hörer auf eine Reise in die 80er-Jahre – inklusive Discofeeling.

4/10

 

 

Temples – „Sun Structures“

Temples

Temples – Sun Structures

Label: Heavenly / [PIAS] Cooperative
VÖ: 07.02.2014

Klingt wie: The Birds und The Zombies im freudigen Drogenrausch auf Wolke 7!

Vier junge Briten aus dem schönen „Middle of Nowhere“ kramten wohl tief in der musikalischen Schatztruhe ihrer Eltern. Was sie fanden? Platten von den Birds und den Zombies. Großartiges erstes Album! Es lebe der fröhliche Psychedelic Rock!

9/10

 

 

Dum Dum Girls – „Too True“

Dum Dum Girls

Dum Dum Girls – Too True

Label: Sub Pop
VÖ: 31.01.2014

Klingt wie: Der Soundtrack einer amerikanischen Teenie TV-Serie aus den 80ern.

Die Dum Dum Girls stehen für verträumten Indierock versehen mit so mancher Popattitüde.
„Too True“ weicht da wenig von den bisherigen Alben der Frontrau Dee Dee ab. Kann man gut hören. Man verpasst aber auch nicht allzu viel, wenn man es nicht tut.

5/10